saturday night – bombay night

da war ich also gestern auf meiner ersten post-wedding party meiner lieben ex-mitbewohnerin (also für mich die erste, ne?). da das paar nach der hochzeit aus beruflichen gründen hauptsächlich in delhi wohnt, wurde diese party für die bombay kollegen und freunde veranstaltet, die es nicht nach delhi zur shaadi geschafft hatten…ähem.
ich wurde vorgewarnt, was die gästeliste anbelangt und begab mich mit doch sehr….sagen wir….gemischten gefühlen auf diese party. bei der vorstellung besoffener indischer journalisten bin ich zugegebener maßen schnell an meiner toleranzgrenze angelangt.
aber mir wurde auch „normale“ menschen versprochen, einige bekannte gesichter sogar.

also aufgehübscht (das erste mal konnte ich sogar schon als produktive hilfkraft für das anlegen des saris der gastgeberin dienen….*mirselbstaufdieschulterklopf*) und auf in den press club. das ist wirklich ganz schön dort. erstaunlich ruhig und grün. dank des wunderwunderwunderbaren mumbai-winters konnten auch wir schön draußen auf der veranda sitzen. 🙂
lange gefackelt wird ja hier eigentlich nicht. sobald man sitzt wird der alkohol eingeflöst. snacks kamen dann 20min später.
während ich also an meinen ersten beiden biers nibbelte (dem wetttrinken habe ich mich selbstverständlich nicht angeschlossen!) und mit einem befreundeten musiker die sich füllende journalistenszenerie beobachte, ging mir wiedermal die frage durch den kopf, was das ist mit den indern und dem essen/trinken/partyverhalten. darüber könnte man (und hat wahrscheinlich auch schon jemand) eine doktorarbeit  schreiben. wetttrinken, snacks schaufeln, diese gespräche! und wer dann tatsächlich gegen elf beschließt, sein dinner einzunehmen, wird vom gastgeber gefragt, ob er/sie denn schon gehen wolle….jaja, das ist hier nämlich genau anders herum. erst die party, dann das essen!
wie auch immer, alles in allem hatte ich doch eine ganz schöne zeit, was hauptsächlich einigen netten neuen bekanntschaften und dem sehr schönen draußen-sitzen-unter-palmen-bei-wodka-tonic-ambiente zu verdanken ist. ich habe mich sehr lange mit (wie sich sympatischerweise erst später heraus stellte) einer halbprominenz unterhalten. cmrd dilip dondre ist der erste inder, der mit seinem segelschiff (der mhadei) allein die welt umseegelte. beindruckend an sich schon und noch dazu ein interessante mann. ich hatte soviele fragen im kopf und er beantwortete sie gern. war sehr schön.

nicht so schön war der anteil an zunehmend besoffenen männlichen journos vor ort und einer hatte es sich zur aufgabe gemacht, mich (und ja auch die anderen weiblichen gäste) zum tanzen zu bewegen. nun ist der gute c. mit sätzen „come on ladies, lets go and dance, lets shake your „ärsche“ (bin nicht mehr sicher, welches wort er dafür verwendet hat) bei mir nun gerade an die wirklich echt total falsche weibliche person gelangt ist. ich hab dem halbtrunken torkelnden und viel zu dicht stehenden oberlippenträger dann erst einmal in strengen ton klar gemacht, dass ich garantiert NICHT mittanzen werde und er sich gefälligst so nicht gegenüber frauen äußern soll. ja, ich weiß, ich übertreibe es immer etwas, aber ich vermute, ich war nicht die einzige im raum, die so dachte, aber die einzige, die den mund aufmachte. ich sprach also hier für mehrere frauen, stellvertretend für DIE frauen….

ööh, huch, jetzt geht wieder der größenwahn mit mir durch. (hier müsste ein pinkie&brain video hin….wer hat eines?)

anyway, er ließ mich fortan in ruhe und dachte sich wahrscheinlich „blöde zicke“.

als die party sich gegen zwei dem ende zuneigte, war ich eigentlich ganz zufrieden, nur halbwegs angetrunken und auch ein wenig müde..glücklicherweise bot sich ein freund an, uns  leichtbeschwipste truppe in seinem wagen mitzunehmen und uns auf dem weg abzusetzen. DACHTEN WIR. mumbais nächte sind allerdings auch für überraschungen berühmt berüchtigt und auch in diesem fall hatten wir leider die rechnung ohne den wirt gemacht….denn trotz wilder proteste landeten wir dann halb drei noch im blue frog. gut, das liegt auf der strecke, aber einen schicken club hatte ich für den abend eigentlich nicht mehr auf dem schirm. mehr unwillig mitgeschliffen und willenlos fand ich mich mit einem dieser ekeligen redbull-getränke in der hand auf der tanzfläche wieder. irgendein uk-dj lag gerade in den letzten zügen. jaaa, ok….war in ordnung die musik, aber auch nicht der brüller. ich fand mich ab und hinein und hübbelte ein bisschen mit.
das getränk hab ich nur halb geschafft, denn der dj war dann auch recht bald durch mit seinem set und der club hatte eigentlich eh schon sperrstunde (und außerdem schmeckte der wirklich wiederlich….buäh! )
also fing draußen vorm club wieder die diskussion an, ob wir „die stunde nutzen“ oder einfach ma heim fahren würden.
ums kurz zu machen: ich verlor.
jetzt begann der teil des abends, den ich mir gern gespart hätte. 1. ist um diese uhrzeit in mumbai nicht mehr allzuviel los und 2. ging es offensichtlich hauptsächlich darum, dass unser freundlicher autobesitzer noch zu der party und zu der frau kam..nun ja…sagen wir es höflich…die ihm „gefiel“.
also zum mumbai race court gefahren. entgegengesetzte richtung. verdammt!
die party dort war eigentlich auch gerade am enden und das publikum…ojeeee….die reichen und (so sollte man meinen) schönen torkelten gerade aus dem gelände in highheels und designershirts. ich war nicht betrunken genug um es nicht mehr zu sehen, leider.
in dem ganzen hin und her wurde gegen halb vier dann ENDLICH klar, dass wir (die beiden hosts der ersten party des abends) und ich (die den hausschlüssel besaß) nun endlich ein taxi nehmen würden. heimwärts!

und die heimfahrt offenbarte dann wieder alles, was mir an bombay so gefällt. und am meisten der clash der gegensätze.
nachts durch diese stadt zu fahren hat mir in den ersten monaten immer ziemlich viel angst gemacht. logisch, wenn man sieht, wer und was da so alles auf den straßen los ist und nachts ist dann auf einmal alles ruhig. man rauscht durch die straßen, fenster offen, stickigen wind im haar. es stinkt alle zwei minuten nach etwas anderem.
man sieht schlafende familie, hunde, die nach essen suchen, riecht verbrannten müll, kacke und seife. die straßenlaternen machen hier so ein schwachen gelbes licht. alles sieht also braun aus irgendwie. ich spüre in solchen momenten die hassliebe zu dieser stadt ganz deutlich.
das paar im auto streitet sich gerade wieder und ich wundere mich nicht mehr über den ton, der mir sensibelchen schon längst das herz aus der brust gerissen hätte. kein ding, morgen wird alles wieder in butter sein. schnell vergessen.
schnell gelebte zeit in mumbai. ein abend, nur wenige stunden lang und wieder so viele kleinigkeiten im kopf, im herzen und auf der seele.

hier passt jetzt moby sehr gut. da sehe ich immer so facetten eines stadtlebens vor mir
(nur warum ist da soviel forrest gump im video??):


a very german party!

da ist was dran, an dem schiften der eigenen persönlichkeit im exil. so hörte ich von einem türkischen freund, dass die in deutschland ansässigen türkischen familien in der ausübung ihrer „kultur“ (ich setze das in anführungszeichen, weil mir die verallgemeinerung durchasu bewusst ist) gelegentlich päpstlicher als der papst seien (und dem ganzen auch noch diese note zu geben).
ich für meinen teil hab mir vo dem verlassen meines heimatlandes ins indische exil darüber nie allzu viele gedanken gemacht und mich auf jeden fall auch nicht als besonders eng mit meinem ursprungsland verbunden gefühlt. die gründe dafür sind vielschichtig und wurden alle mit einem staubig feuchten „wusch“ weggefegt an dem tag an dem ich nach mumbai kam.
das ist gut, ich wollte das ja so. aber inzwischen ertappe ich mich selbst gelegentlich in situationen, in denen mein altes ich auf das neue blickt und erschrocken und peinlich berührt zurückschreckt. wie zum beispiel letztes jahr, als ich einen jungen bettler im zug wie eine fliege verscheuchte. oder april 2008 als ich die erste maid in meinem leben anschrie. jaja, die kleinen überraschungen.

man verändert sich manchmal zum guten, manchmal zum schlechten. das lässt sich immer erst später herausfinden. just wait and watch, heisst es in diesem sinne.

gelegentlich gelingt es einem schon den schritt zurück zu machen, während man noch in der shifting situation ist. und ich glaube, so gings mir gestern.
denn gestern war ich auf meinem ersten oktober fest. überhaupt. nein, ich bin dafür nicht nach münchen gereist (obwohl ich mich wage erinnere, einer echten münchnerin nach der zweiten maß versprochen zu haben, dass wir das 2013 nachholen. ). seit dem letzten jahr wird selbige urdeutsche festlichkeit auch hier vor ort von der deutsch-indischen handelskammer betrieben. eine teure angelegenheit über deren motive ich mich hier wohl besser nicht auslasse. gerade auch, weil ich ein freiticket hatte. 😉
ich werde also gelockt mit freibier und würstchen. das hat leider schon öfter geklappt.

wie soll ich das geschehen nun beschreiben? ich hatte schlimmstes erwartet und dazu kam es …nicht. die inder haben sich de facto auch betrunken (darum gehts doch, oder?) aber ehrlich: die deutschen haben sich schlimmer benommen. wahrscheinlich unter den druck des sich ständig repräsentativ gut benehmens und unter dem einfluss einheimischer musik, getränke und dirndls/lederhosen ließen sie sich mal so richtig gehen. man verzeiht es ihnen.
ich fand mich also relativ schnell in einer sehr deutschen bierzeltatmosphäre wieder. schlachtrufe wurden gemeinsam gegrölt (zickezacke), die inder lernten shoonkln und derbe sprüche und die musiker könnten dem leben heinz strunks entsprungen sein. set-list gleicht einem abend auf malle: erst volkstümlich (heidi, maja) später tanzbar (i will survive, let me entertain you). hauptsache mitsingbar. und tanz bzw schunkelbar. auf den tischen, auf den bänken. überall reckten sich bierkrüge in die höhe.
dazwischen, etwas irritiert, wie erschreckte hunde an silvester: die kellner. typische sehr junge und dünne männer, die erst ganz stolz ihrer arbeit nachgingen, dann später aber einen blick hatten, der eher befremdliche angst (und daran geknüpfte vorsicht) erahnen ließ.
ich war nie der mitmachtyp und tanze nur, wenn ich auch mag. nicht weil andere andere es tun. ich stand also eben mehr an der seite, was so oft schon eine gute idee war und innerlich zog mein indien-dasein an mir vorbei. nicht zum ersten mal schoß mir durch den kopf: absurd. einfach absurd.

auf dem gipfel des tanzwütigen abends spielte die kapelle dann dieses lied. es wurde ganz pseudo-griechisch zum traditionellen tanz angehüpft und ich dachte zu allererst an die finanzprobleme im land…und dann, dann hats mich eiskalt erwischt. das heimweh. noch nie habe ich mich einem text von udo so nahe gefühlt wie in diesem moment. um mich herum jubelte und klatschte alles und ich konnte mir nur mit not eine kleine träne verkneifen. mein gott, war das schön.

oktoberfest in mumbai. anders als gedacht. ganz schrecklich und auch ein bisschen schön. aber nur wegen dem bier!?

und ja, ich hab jetzt eine rieisgen und vor allem schweren bierkrug zu hause und keine ahnung, wie ich den nach dtl kriegen soll und ob ich den überhaupt will.

😉 anya