boooooring!

Mir ist langweilig.

Ja gut, Leben und so, Job, Nervereien mit der Chefetage, Steuererklärung und überhaupt Wetter und so blablabla.

Laaaaangweilig.

Hat denn Niemand was interessantes zu sagen?
Gibts denn Niemanden hier mit Problemen, die es zu lösen gilt?
Selbst die Menschen um mich herum, die wirklich in einer kniffligen Situation sind, scheinen mir selbstgewählt dort und nicht wirklich in Gefahr, wenn es ihnen nur gelingen würde, den allseits populären „Schritt zurück“ zu machen und sich einmal zu fragen, warum sie sich nicht einfach anders entscheiden. Denn das kann man hier in Deutschland, ja! Man hat eine Wahl und zwar nicht zu knapp!

Ich war also gestern auf einer Party mit wirklich netten und auch nicht unintelligenten Menschen.
Ich hätte Lust auf ein Gespräch gehabt, gern auch mit Alkohol. Eines von denen, die in langen Kreisen gehen und eigentlich auch irgendwie anstrengend und verstörend sind. Eine Auseinandersetzung eben auf verbaler Ebene. Stattdessen? Zuviel Bier und das übliche Peergroupverhalten.
Trink trink, lach lach, Wortspiel, haha hihi, trink, stolper stolper.  Die einzige annehmbare Ansprache widerfährt mir als ich den Weg zurück nach Hause finde durch den samstäglich-abendlichen Großstadtverkehr und mein Kater mich an der Tür begrüßt. Endlich Jemand mit ehrlich gemeinter Dringlichkeit!

Warum diese Belanglosigkeit und ich schon wieder mittendrin?
Hat michs jetzt wieder gepackt vielleicht?
Denn einer der Gründe, warum ich auch weg gewesen bin von hier war ja genau die Suche nach einer ernsthaften Auseinandersetzung mit irgendwas, mit irgendwem. Eine Dringlichkeit, die hier irgendwie zwischen dem letzten I(!)-Gadget und Bio-Markt Terrorismus verschwindet.

Vielleicht ist auch einfach Frühling.
Kräfte wachsen, restoration completed, in search for the next challenge

Denn auch wenn ich in Mumbai jede Menge Auseinandersetung mit allem hatte waren bei weitem nicht alle Gespräche gehaltvoll. Hah, nun wahrlich nicht! Waren die Begegnungen trotzdem im Querschnitt interessanter, weil es sich um Menschen aus der fremden Kultur handelte, dort wo die Gedankengänge einfach auch mal anders herum laufen?

Keine Ahnung, aber hier mangelt es extrem.
Gähn, abwink. Laaaangweilig.

the blues man, the blues…

Advertisements

danach.

seit ende 2007 habe ich, zumindest mit kopf und seele, in indien, in mumbai gelebt. mehr als 5 jahre, bis anfang 2013. zwischen durch war ich physisch in deutschland, manchmal auch länger, aber im kopf und herzen war ich immer dort.

5 jahre, die mich verändert haben. sehr, wie ich so langsam feststelle. nein, ich bin keine komplett neue person geworden und wandere nun hell erleuchtet durch deutschlands saubere straßen… viel mehr hat das leben oder besser die fremde realität eine tiefe spur in mir hinterlassen, der ich mir nach rückkehr schmerzlich bewusst werde und für die ich auch dankbar bin.

trotzdem: es lässt sich schwerlich in worte fassen, wie das ist, mit der rückkehr. meine vermutung lautet: ich gibt sie nicht. weder ist das heimatland das selbe geblieben noch meine sicht auf selbiges. ich wünsche mir mein altes ich auch nicht wirklich zurück, wünsche mir momentan sehr, den abstand, den ich gerade sehr deutlich empfinde, so lange wie möglich beibehalten zu können.ich halte ihn aufrecht sozusagen. weil er mir ruhe gibt und gelassenheit, die ich so lange wenn nicht noch nie mein eigen nennen konnte. ich muss mir des öfteren auf die zunge beißen, bei disputen, die an belanglosigkeit und überflüssigkeit kaum zu überbieten sind. sie entsprechen einer mir inzwischen sehr fremden lebensrealität.
man könnte es vielleicht so sehen, ich versuche ein bild: während ich lange zeit einen geräuschpegel von drei autos und einer gelegentlichen hupe gewöhnt war

wurde ich fünf jahre lang einem zehnmal so lauten und chaotischen verkehrsszenario ausgesetzt

(trust me this is NOT  a noisy example!)

plus bettler, plus grapscher, plus gestank und dreck.

wenn man nun wieder zu punkt eins zurück kehrt, kommt einem alles extrem entschleunigt und clean vor. sauber nicht nur im hygienischen sinne, sondern auch in der bedeutung „rein“, unverdorben.

ich weiß, das mag pathetisch klingen, aber in vielerlei hinsicht, habe ich das empfinden, eine situation, einen zustand überlebt zu haben. damit verbunden ist der eindruck, der nun einsetzenden heilung. ich erhole mich.

das tut gut.

das dauert aber auch.

überraschenderweise finde ich mich nicht unter denen wieder, die (nach einer langen zeit ins heimatland zurück gekehrt) nun regelmäßig indisch kochen, räucherstäbchen anzünden und ravi shankar hören. die indien ganz dolle vermissen und es festzuhalten suchen…zumindest der teil, der uns allen doch auch ans herz gewachsen und liebenswert ist.
nein, ich stoße das alles gerade von mir, vielleicht auch etwas zu robust, aber mir scheint das notwendig. indien ist ja sowieso da, in mir, ich muss mich dessen nicht täglich vergewissern und im moment hat das wieder-hier-verankern auch vorrang.und ist schwer genug, im übrigen. so sehr ich die ruhe um mich auch genieße und wahrlich gelernt habe, froh mit mir allein zu sein, desto mehr vermisse ich doch auch einen festen kreis an menschen um mich, die meinen alltag und mich kennen und teilen. das soziale umfeld oder wie man das nennt.

neulich fiel mir ein gespräch ein, was ich während eines deutschlandbesuches 2010 hatte, bei dem ich meinte, ich hätte zwei „ichs“: mein deutschland-ich und mein indien-ich. ich glaube, ersteres ist spätestens 2012 auf ein rudimenteres ich zusammengescrumpft und das letztere hatte die oberhand. mein komplettes sozialen umfeld war doch aber dort um mich herum gewachsen und mein bezugssystem lag eben dort! tja, und nu….?
ein bisschen schizophren, he? skeptisch

ich fange also wieder von vorn an, ein wenig fremd fühle ich mich dabei, aber wohl würde ich sagen. es war eine notwendige und richtige entscheidung, wieder zurück zu kehren. und hat nicht zur konsequenz, dass ich nun alles negiere, was mit indien zu tun hat oder nie wieder dorthin zurück gehen würde. nur, wie es eine freundin so schön in ihrem letzten beitrag formulierte: „ich möchte dort nicht mehr leben“.

und weil das inhaltlich wie auch musikalisch passt und ich hugh laurie gerade ganz toll finde, zum abschluss noch ein liedchen:

anja


teen hafte.drei wochen.

Drei Wochen bin ich jetzt zurück in Deutschland. Drei Wochen nur. Oder schon drei Wochen?
Ich wusste im Vornherein, dass es wohl eine ganze Weile dauern würde, bis ich mich wieder komplett und ganz in Deutschland zu Hause fühlen würde. Auch besteht die Möglichkeit, dass ich es nie wieder so sehen werde. Aber wir wollen ja hier nicht den Schwarzen Peter an die Wand malen…oder so…das wäre doch auch zu Deutsch!

Jedenfalls befinde ich mich nun seit drei Wochen in dieser wunderbar chaotischen Zwischenphase, in der sich ständig alles verschiebt. Ich mache mir fast täglich Notizen, weil ich auch annehme, dass diese Phase vorbei gehen wird (wie war das mit den 5 Phasen des Trauerns?) und die Gedanken doch in dieser Form einmalig sind.

Hier also ein paar Einblicke aus dem Sammelsurium.

>Komisch, ich hab immer ein bisschen Angst, wenn ich aus dem Haus gehe. Das fiel mir letztes Wochenende auf, als ich nur noch schnell zum Kaufland rüber wollte und eine Milch holen (na gut, vielleicht auch noch was Süßes). Kaum trat ich aus der Haustür, fühlte ich mich „tensed“…ähm…anspannt (auch so ein Ding mit den englischen Wörtern, die gelegentlich zuerst in meinem Kopf aufpoppen), ohne zu wissen, warum. Bestand doch offensichtlich kein Grund dafür.
Im Supermarkt dann überwältigt von Effizienz und Freundlichkeit. Zweifel, ob das alles echt ist und mittendrin immer wieder komplette Orientierungslosigkeit.
>Wie viel Abstand zu meinem Vordermann in der Kassenschlange ist appropriate? (ich glaub, ich steh immer zu eng)
>Wie zu Hölle heißt das deutsche Wort für…?
>Wie lange brauche ich von A nach B?
>Was ziehe ich an? (und nein, das ist keine typische Frauenfrage!) Kalt, warm, Anlass, Mode?

>Irgendwie sehen die Leute hier doch alle gleich aus. Ist das beruhigend oder langweilig?

>Warum erschafft die Sonne und Wärme so andre Gemüter als das deutsche?

Jaja, ich glaube, ich werd‘s schon schaffen. Und ja, basically I’m fine.
Trotzdem liegt mir ein Gedanke schwer im Kopf und ich vermute, dass sich dieserlei auch in einigen Wochen/Monaten von selbst erledigen, hoffe aber gleichzeitig, dass sie nicht komplett verschwinden. Etwas kritische Sehweise hält ja den Geist wach. 😉

Den Einwand der Belanglosigkeit bin ich nämlich in den drei Wochen noch nicht losgeworden. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl, es wird schlimmer. Man muss es ganz klar sagen: das Leben in Deutschland ist schon recht bequem.
Ich vermute auch, dass ein Teil meiner Verwirrung daher kommt, dass die ganzen alltäglichen Widerstände wegfallen. Denn egal wie anstrengend oder stressig der Arbeitsalltag so gewesen ist in Mumbai, was mich wirklich geschafft hat, war das Alltägliche. Der Lärm, das Wetter, die Sorgen. Nichts klappt einfach so, wirklich nichts. Und sollte wieder erwarten doch mal ein Tag ohne Katastrophen vorüber gehen, hat es der nächste garantiert doppelt so dick in sich. Man kann und möchte sich das nicht ausmalen. Wie viel Energie das wegnimmt und dass das auch nie nie nie einfacher wird!! Selbst eingefleischte Mumbaikars geben das zu. Sogar die Bombay-wallas, oder gerade die. (aber den Witz versteht hier wahrscheinlich eh niemand…)
Ich habe auch aus diesem Grund die Wochenenden gern ausschließlich zu Hause verbracht und geschlaaaaaafen. Ein kurzer Gang zum Anand Bazaar (der mir schrecklich fehlt, wo es doch jetzt, nach mehr als 2 Jahren in Kala Nagar wirklich angenehm dort wurde) und das war‘s an advanture. Und mehr hab ich auch einfach nicht geschafft.
OMG…anand bazaar auf google. im empfehle also: https://plus.google.com/112470602694817075157/about?gl=de&hl=de

Und jetzt kommen mir, nach dem nunmehr dritten Wochenende, zwei Tage schon fast zu viel freie Zeit vor. Man verstehe mich nicht falsch: ich will nicht weniger Wochenende! Nein nein…
Ich kann auch noch nicht richtig ausgehen hier…irgendwie fühle ich mich dafür noch zu fremd und ehrlich, in Köln ist mir im Moment auch alles etwas zu selbstverliebt.
Aber zurück zu belanglos. Ich möchte eigentlich ständig in die unheimlich gestressten Gesichter schreien: DAS IST DOCH KEIN PROBLEEEEEEMM!!! Ja, Wetter ist scheiße und kalt und grau. Ja, der Euro steht schlecht …blablabla…. Aber echt, es ist doch alles in Ordnung und ich verstehe einfach nicht, warum man das nicht sehen kann bzw warum das nicht alle so sehen und ihr Energie lieber für etwas anderen (wichtigeres?) nutzen als das konstruieren nicht relevanter Konfliktsituationen.

Ja, ich bin ein wenig wütend mit den Deutschen!
Aber auch das wird sich legen. Schließlich bin ich ja eine von Ihnen. At least I used to be.

Achja: Ich habe noch keine Ahnung, ob und wie ich den Blog weiterführe. Kann sein, dass das hier der letzte Eintrag sein wird. Schreibend denke ich allerdings schon, nääää… 😉

Bis dahin wieder etwas Musik?

Deutsch oder Indisch?
vielleicht etwas das dazwischen liegt? meine letzte musikalische Entdeckung vor Abflug vielleicht? Erwähnenswerte Band aus Mumbai namens „Sky Rabbit“!
(herrje, ich sehe mich in weiteren zwei Wochen schon das Chaos wieder herbei sehnen)

smiley_emoticons_winken4anja

 

 

 

 

 

 


Demophobie?

= die Angst vor dem Volke.

*

vor kurzem noch hatte ich gedacht, dass wäre meine diagnose.
aber angst ist es eigentlich nicht, oder doch?
wut vielleicht
aggression (der in letzter zeit erschreckenderweise bestimmende grundton)
es könnte aber auch sein (achtung, hobby psychologe am start), dass wut & aggression nur symptome eines viel tiefer liegenden problems wären…?
(…ach menno, hätte ich doch nur den blöden studienplatz in psychologie bekommen anstelle von kloppi avl!)

*

ich war eigentlich schon immer ein schneller fußgänger. die wichtigsten personen meiner frühen kindheit, an deren händen ich über und duch die straßen ging, sind ebenso schnell gelaufen. ob sie es einfach eilig hatten oder eben viel beschäftigt waren, bleibt unerforscht. mich hat es in jedem fall beeindruckt und geprägt.
ein stadtkind war ich auch schon immer. finde mich einfach besser zurecht. ich habe nichts gegen natur, so grundsätzlich ist das schön, aber ich lebe in der stadt.

*

erst vorgestern: ich schlängel mich gewohnt fix durch die auto-und rikshawmengen, haste die treppen zum skywalk (eine Art Fußgängerbrücke, englischer Artikel hier) hoch als sich so ein möchtegernschnellgeher vorbei drängelt. es ist wirklich eng da auf der treppe und ICH GEHE SCHON SO SCHNELL ES HIER GEHT. aber er möchte gern testosteron beweisen und drängelt sich vorbei. es ist klar wie kloßbrühe was passiert: er vorbei, und stürmt oben angekommen los, hatt aber (grob geschätzt mangels kondition und erfahrung) nicht genug energie, dass auch die ganzen 7minuten (jaa, so lang ist der skywalk) durchzuziehen, das tempo. ICH weiß das und ICH kann das auch. ich also hinterher und BÄNG nach 2 minuten habe ich ihn wieder eingeholt. er sichtlich überrascht, dass ich immernoch da bin (ja, man soll uns europäerinnen niemals unterschätzen!), will mich aber nicht vorbeilassen und fängt so einen blöden zickzack an. ich komme mir vor, wie im vorgartenkleinkrieg….echt, son scheiß. ich hab die schnauze voll und rempel ihn an und an ihm vorbei. ich hab da echt keine zeit für du purzelzwerg!!
das klingt lustig, ne?
ist es aber nur, beim ersten oder zweiten mal.

*

generell versuche ich, die zeit, die ich in menschenmassen laufend in indien verbringe, auf ein minimum zu reduzieren. also selbst wenn ich nicht gern schnell laufen würde, wäre das so.
ich bin da eigentlich auch ganz gut drin, weil ein bisschen furchtlos.
und im prinzip sind die stadtinder meister im aneinander vorbei gehen OHNE sich zu berühren.
IM PRINZIP

was mich allerdings der alltag lehrt, ist eine andere realität. ich werde regelmäßig gestreift und angerempelt.
in 99% der fälle von männern….zufall?
dabei gibt es dann die unschuldigen, die mit dem arm dein bein streifen.
und die bösartigen, deren ellenbogen sich brutal in deine brust rammt. das tut weh. das ist nicht nett. das passiert viel zu oft und ist auf dem weg von/zur arbeit auch sehr unerwünscht.
ich laufe inzwischen also mit gesengtem kopf (die blicke sind nämlich noch schlimmer) und kopfhörern (den neben körperlicher belästigung gibt es ja auch noch die verbale) und dann, wenns richtig drängelig wird,  mit angezogen ellenbogen, so dass meine arme meine brust verdecken.

ich versuche WIRKLICH mich nicht mehr so sehr aufzuregen über all das. auch nicht über die bummler, die im dichtesten rush hour wusing gemütlich dahin schlendern und dann gern auf dem treppenabsatz stehen bleiben, um vielleicht doch noch mal ausgiebig darüber nachzudenken, ob sie jetzt da runter/hoch gehen oder doch nicht.

*

demographie
=
die angst vor dem volke.

ich bin inzwischen der meinung, dass ich aus angst da so durchrenne. aus angst vor der in mir aufkeimenden agression. ich stoße manchmal schon sehr heftig zurück. wie oft und wie lange kann man sich denn schupsen lassen, ohne zurück zu schupsen?
zurück glotzen kann ich ja schlecht und das was ich gern anstelle dessen tun würde, beraubt mich jeder würde.
ich lasse es also. solange wie ich kann. stecke den kopf zwischen die hörer und gucke auf den fußboden. da liegen eh genug müll, dreck und bettler, auf die man acht geben muss.

*

zum abschluss nun, als musikalischer ausdruck meiner wachsenden verzweiflung ein liedchen, was mir zugespielt wurde. was mich an diesem lied so fasziniert: mir ist das kackwetter egal, matschbraun egal. es ist leer und ruhig. vom meer in die leeren straßen. ein traum.
man möge nachsicht mit mir haben und mit mir hoffen auf ein bisschen:

a.


mumbai ist eine halbinsel!

freitag. endlich feierabend. woche war lang und nicht einfach. ich freue mich auf ein wochenende. ich brauche ein wochenende.
ich habe die freude mein wochenende mit einem filmprogramm einzuläuten. lola rennt, ich stelle fest, wie sehr sich berlin verändert hat in den letzten 14 jahren und was für gute filme wir doch haben. jaja.
danach bin ich zu einem bier mit zwei freunden verabredet. nichts ungewöhnliches trotz alkohollizenzdebatte (über die ich eigentlich einen kleinen beitrag schreiben wollte….ähem). das woodside inn liegt gleich um die ecke, sie haben gutes bier, wenn auch gleich teuer ( würde ich in europa für ein bier 8 oder gar 10 euro zahlen?? ). leider ist es dort nach feierabend, und besonders gern freitag, ziemlich voll und vor allem: LAUT.
wir saßen dort also auf ein wasauchimmerpincher und versuchten ein gespräch. es überrascht mich selbst immer wieder und ist doch absurd, wie sehr man sich selbst an total unannehmbare zustände gewöhnt….so sehr dass ich den vorschlag, vielleicht noch woanders hinzugehen, wo es vielleicht etwas leiser/ruhiger wäre und man sich nicht über den tisch hinweg anschreien müssen, erstmal skeptisch abtat. nochmal bewegen…näähhhh.
idiot ich!
die dritte person, mit der ich und meine mitbewohnerin nämlich saßen, war besagter commandar dilip donde, von dem ich schon einmal berichtet habe. ein mehr als interessanter gesprächspartner in einer stadt voller menschen mit problematiken wie alkohollizenzen, verkehrssituationen und dem letzten batman movie.
er bot an, noch weiter in den süden der stadt zum sailing club zu fahren!!! ein exklusiver club (wie es ihn hier in der stadt in verschiedener ausführung für members und ihre freunde aller sorten gibt), der eigentlich den navy mitgliedern vorbehalten ist. tatsächlich sind die da auch sehr genau und so blieb mir ein besuch bei einer weiteren sehr lieben indischen freundin, die mit ihrem mann im navy viertel wohnte, auf sehr lange zeit verwehrt: sorry, no foreigners here!
egal, mr. donde ist ja sowas wie ein nationalheld und hat sein büro im gleichen gebäude wie der club.
wir fahren also weitere 10minuten den colaba causeway hinunter. die touristengeschäfte werden immer weniger, ein dörflicher charakter entfaltet sich, es wird ruhiger.
am club angekommen (ein bewaffneter öffnet die pforte und ich rechne eigentlich damit, gleich gefilzt zu werden) macht man uns dreien einen extra tisch auf der terasse fertig, die in der monsunzeit wahrscheinlich eher weniger benutzt wird. wir sind also allein auf einer riiiiieeesigen terasse und was soll man sagen: MEER!!! ich kann mein glück kaum fassen und stehe erst einmal eine viertel stunde fasziniert am geländer und atme die feuchte luft ein. lausche dem rauschen.
der kellner, der uns immer wieder bier und snacks aufs dach bringt, ist sehr leise und versucht wohl, der unsichtbare diener deluxe zu sein. sehr devot. komischerweise kann ich den gedanken nicht abwehren, dass ich das als sehr angenehm empfinde….? sicher nicht, weil ich devote diener mag, sondern eher weil sie einem sonst laut schrill und aufdringlich entgegen kommen. yes madaaaaam!!!
keine verkehr, kein möööp mööp weit und breit. ich kann meinem angespannten hirn dabei zusehen wie es innerhalb dieser wenigen minuten auf „normal“ fährt. ah, welch eine wohltat das ist, kann man niemandem beschreiben, der nicht schonmal hier gewesen ist….

auch das gespräch driftet in eine ecke, in der ich mich eigentlich nur fragen kann, was für einen unfug ich eigentlich tagtäglich in meinem leben fabriziere. es geht um die planung eines erneuten segeltripps um die welt und die menschliche herausforderung, die darin liegt, es allein ohne zwischenstopp zu schaffen. alles andere verblasst wohl vor diesem hintergrund, zumindest für mich an diesem freitag abend. es geht nicht so sehr um die argumente, die an diesem abend ausgestauscht werden. ich bin einfach nur mehr als dankbar für den inhalt des gesprächs.

die arbeit scheint sehr weit weg, büro, ganz mumbai. unfassbar das ich bald schon wieder in ein taxi steigen und nach „hause “ fahren werde.

doch auch das ist mumbai.

diese blasen gehören dazu. es  gibt sie noch. gottseidank.

also bin ich mal ganz still und zufrieden für einen kurzen moment und sage: danke. 🙂

ich ende mit einem märchenhaften video vom meinem lieblingsfisch und der frage: wann lerne ich eigentlich endlich mal anständig tauchen?

winke winke

a.


keine halben sachen!

(wenn schon schlechte laune, dann richtig)

der tag hier für mich beginnt zumeist in der öffentlichkeit, sprich auf dem weg zur arbeit.
heute hat mir auf der stationstreppe wieder ein hirni erst leise lässig, später lauter immer wieder „hello!“ hinterhergerufen. als wir am ende der vollkommen überfüllten selben angekommen sind, dann so laut, dass ich 2 sekunden davor war, mich umzudrehen und zurück zu brüllen: geh nach hause und sag mal wieder HELLO zu deiner biwi du perveser vollidiot!

da hatte ich noch humor übrig.

circa 45minuten später hab ich mich dann in steigender spätmorgendlicher hitze (es ist mai im schwülen mumbai) in den straßen kalbadevis verlaufen. dabei war der weg von der station marine line zum FRRO (ausländerbehörde) beim letzten mal super einfach zu finden! dieses mal eben nicht.
lerne: wenn die straßen immer enger werden und du durch einen schwarm an bärtigen männern auf eine reich geschmückte moschee zuläufst, ist eher nicht damit zu rechnen, dass dir dort jemand mit deiner visumsverlängerung hilft…

auch das konnte ich als geübter fußgänger noch halbwegs gelassen hinnehmen.
war dann eben nur restlos verschwitzt bei ankunft im FRRO und muss meine geschröpften salzhaushalt wieder aufstocken. (das sollte man auch dringend beachten!)

habe ich den mumm zu erklären, warum ich das visum nicht bekommen habe? ich vermute, ich bleibe abergläubisch und halte an in der hoffnung auf ein gutes ende innerhalb der nächsten woche lieber die klappe.
nur soviel: ich finde mich in einer position, in welcher ich mich dafür rechtfertigen muss, zu wenig geld zu verdienen. eine ganz tolle sache. (und so gehen meine ideale den bach hinunter. danke!)

am nachmittag, zurück im büro, sind meine nerven und ich endgültig am ende und als mein handy abstürzt (kurz vor einem wichtigen anruf in eben jener sache) und ich den doofen akku nicht herausbekomme, bin ich schon ein wrack. sooo unglaublich schlecht gelaunt, dass ich meinen armen praktikanten, der doch nur helfen will, wohl ordentlich geängstigt habe. er traut mir zu, dass ich ihm eins verpasse….ich bin kurz davor. irgendein kopf muss jetzt rollen!!
ich schaffe es aus dem büro ohne tote.

das ich dann auf dem heimweg am wie immer proppenvollen churchgate bahnhof auch noch fast auf einem überrest an fäkalien (oder essenresten…? wer weiß das schon, wenn klo und fast food shop direkt nebeneinander plaziert sind) ausgerutscht wäre, trägt nun auch nicht gerade zu verbesserung meiner laune bei….wie man sich vielleicht vorstellen kann.

(beim schreiben der notizen im zug rennt eine schon eher mittelgroße kakerlake über den boden…urgh…juchu indien!)

doch jetzt gehts mir schon besser. hab den ganzen kladeradatsch niedergeschrieben und losgelassen. phew.

bombay, echt. you’re killing me.

anya


what a life we’re living

auf der bandra station tummeln sich verschiedenste bettler. morgens andere als abends. meistens muslime, ein muslimischer slum ist gleich angedockt und expandiert gerade wieder.

am anfang kam es mir vor wie ein sammelsorium an grausamkeiten, wie ein gruselkabinett. die verstümmelungen und das ausmaß an elend, was sich dort versammelt, ist für das europäische auge ein schock. man guckt lieber weg. kann es trotzdem nicht und muss doch irgendwie da durch. jeden morgen.

stück für stück habe ich mich daran „gewöhnt“, kenne die einzelnen alten blinden männer inzwischen gut und ihr stetig brummendes „allaaah“. sehe immernoch bewusst bei den frauen weg, die kleine schmutzige babys in den armen halten und bin immer wieder erstaunt, in welchem ausmaß der menschliche körper deformiert werden kann.

einzelne „fälle“ wie folgender verarbeitet man aber wohl nie:

ziemlich zentral inmitten der stetig rauschenden menschenmenge liegt gelegentlich ein kind, ein mädchen. als ich sie das erste mal bemerkte, hatte ich für die stunde danach einen kloß im hals, denn dieses mädchen besteht eigentlich fast nur aus einem rumpf, der die größe einer 4jährigen hat, geschätzt.
mein erster gedanke war: contergan! denn die arme und beine sind im ansatz schon vorhanden.
seltsam babylike  wackelte sie mit dem unterleib hin und her, der in eine art windel gewickelt war.
keine mutter weit und breit.

viele male traute ich mich nicht richtig hinzusehen, erhaschte im vorübergehen einen kurzen blick auf das mädchen.

immer lag sie dort allein

immer wackelte sie mit ihrem unterleib

manchmal hatte sie eine babykappe auf, aber nach und nach konnte ich erahnen, dass sie durchaus kein baby mehr ist.

um so öfter ich einen kurzen blick in das gesicht des mädchens warf, wurde mir stück für stück bewusst, dass es kein mädchen ist….
sicher auch noch keine frau, aber wohl deutlich älter als 3 oder 4 jahre.

nun fingen die gedanken an zu wandern.

jemand muss sie dort regelmäßig ablegen, allein schaffst sie das wohl kaum. ist dieser jemanden auch verantwortlich für ihr erscheinungsbild als kleinkind? sicher, ein baby erregt mehr mitleid.
was für ein leben lebt sie und ist ihr bewusst, wie sie dort präsentiert wird? ist es ihr egal? ist das eben die art, wie sie ihr geld verdient oder doch wesentlich mehr?

ich sehe sie jetzt nicht mehr als eine der vielen armen kreaturen in dieser stadt, sie ist…ja, ein mensch, eine person geworden. ich nehme an ihrem leben keinen anteil, aber sie hat ein gesicht.

was für ein seltsames leben wir leben.