dubai airport

…die größte shoppingmall östlich magdeburg – city carré’s!!

ich hatte dort dieses mal gute 4 stunden aufenthalt auf meiner rückreise aus einem unglaublich schönen deutschlandurlaub. wetter egal. fußballergebnisse egal. alles schön dort.
(zumindest vorübergehend)

hamburg hats mir bei abreise nochmal so richtig schwer gemacht: es schien sogar die sonne!!!

und dann laaanger flug gen osten.
nach 5 1/2 stunden stop in dubai und umsteigen.

gehört hatte ich schon viel über diesen flughafen und irgendwie ist er auch verzaubernd. vielleicht liegt das am reisefieber oder dem stundenlangen sitzen, aber sehr dankbar und freudig erregt wanderte ich durch die ladenzeile. und wanderte. und wanderte. zwischendurch kann man komplett vergessen, dass man eigentlich zum weiterfliegen hergekommen ist und ich bin sicher, der eine oder andere passagier hat über den einen oder anderen shoppingrausch schon seinen flieger verpasst.

am dubai airport gibts alles. sogar flashmob

mir war das auch alles ein bisschen zuviel und nach dem ausgiebigen urlaub hätte ich mir sowieso gerade kein swarowski gehänge leisten können, also habe ich mir eine mehr oder weniger ruhige ecke gesucht und gelesen (neue entdeckung: brand eins magazin) und gechillt.
und was ich eigentlich eh am liebsten mache: leute beobachten.

nach einiger zeit fällt mir ein eher dörflich gekleideter älterer araber auf, der etwas hektisch durch die halle läuft. Er hatte eines dieser tücher in rot um den kopf gewickelt (lese gerade, dass heisst Kufiya, wieder was gelernt!) und ein eher vor drei tagen sauber gewesenes tuch um die hüften.
was suchte er?
ihm folgte eine ältere frau. das konnte man allerdings nur am gang am stock erkennen, denn von körper und gesicht war dank ganzkörperverschleierung im modischen grau null zu sehen. nichtmal ihre augen waren frei. keine ahnung, wie man sich so nicht ständig verläuft. zumal mit einem hektisch von rechts nach links rennenden gefährten.
der mann hielt nach ein paar minuten einen der vorbeirollenden wagen an (den kann man sich als gefährt mieten und durch die ladenzone auch rollend flanieren) und frug nach. man kann ja hier auch nicht ewig herumirren.
und irgendwie hatte ich es geahnt. so dringend kann nur eines sein….beten!
das hat mich eigentlich gewundert, da es am dubai airport NATÜRLICH prayer rooms gibt.
die matte unter seinem arm war aber eindeutig.
dann stellte er seine frau/mutter/schwester in der ecke ab hinter einem gläsernen fahrstuhl und vor der smoking launch (was ich wiederum als sehr ironisch empfand) und rollte ihr den teppich aus.
und er?
er rannte davon.
häh?

die alte kniete sich also nieder, um zu beten. mit dem gesicht zur wand. ich vermute, die himmelsrichtung haben sie sich erfragt. den stock lehnte sie an die seite und ließ sich nicht stören.
hut ab! es war einiges los in dieser donnerstag nacht.

nach ca. 15min war sie fertig, stand auf, nahm ihren stock und ging langsam richtung gate.
den mann habe ich nicht gesehen.

ich weiß, dass männer und frauen nicht zusammen beten, frage mich doch aber ernsthaft, ob es im prayer room nur platz für die männer gibt? muss sich diese arme, eh schon wie ein seidener kartoffelsack gekleidete frau allen ernstes für ihr gespräch mit gott hinter einen fahrstuhl kauern?

was habe ich hier übersehen?

a.

Advertisements

vielleicht eine wiedergeburt

viele städte sehen aus der luft einfach bezaubernd aus, vielleicht wie alles aus der luft (oder eben einfach nur aus der distanz) besser aussieht. da merke ich auch wieder: ich mag fliegen. wenn man nur nicht immer so durchgenudelt wäre… 😉
sogar teheran glitzert irgendwie anheimelnd…

nicht so bombay.

als wir uns endlich dem langersehnten ziel nähern, tauchen eine unzahl von lichtern auf. kein anfang auszumachen, kein ende. mittendrin klaffen schwarze löcher (slums?)
erschreckend. beängstigend. (genauso, wie beim ersten anflug 2007)
ich bekomme ernsthaft herzklopfen.
es beruhigt sich erst wieder, als wir näher kommen und details zu erkennen sind (so auch die erste baustelle gleich neben der landerollbahn) und man eindeutig schon mittendrin ist.

wie sich sinneseindrücke in sekunden vermitteln:
ich bin noch nicht mal draußen…verlasse gerade das flugschiff (ich habe im übrigen den verdacht, dass mein flugkapitän aus kölle kam!), trete in den verbindungsschlauch (na der aus dem flugzeug rausführt, wenn keine treppe da ist) und es schießt mir durch den kopf, auf englisch – i completely forgot…
dann lücke, denn das, was man eigentlich gar nicht mehr „geruch“ nennen kann, erfüllt meine sinne. toll! ekel und wiedererkennungsfreude zugleich!!
(damit könnte ich eine „wetten daß!“ wette bestehen-erkennen sie bombay aus 10 gestänkern)
einatmen
ausatmen
mumbai
20 atemzüge später, beim warten aufs gepäck werden die eindrücke etwas konkreter. bilder, erinnerungen kommen wieder…blub…wie eine luftmatratze, die lange unter wasser gedrückt wurde.

und als dann gegen halb sechs der muezzin aus der ferne sein vertrautes „alaaaaah…“ ruft, bin ich sicher. ich bin da.
(dazu gibts im übrigen noch einen älteren beitrag aus dem legendären jahr 2007)

(ich glaub, dass ist mein 200ster artikel…)

anya


goetterfunke

vorbemerkung1:irgendwie ist kalaghoda so voll geworden. voll von touristen, baeh! 😉

vorbemerkung2: habe herausgefunden, wie ich mein tempoproblem am morgen zumindest teilweise loese. ich ziehe einfach schuhe an, in denen ich nicht so gut laufen kann…klappte heute wunderbar. dafuer hab ich jetzt auch ne blase. naaa toll!!

manchmal denke ich wirklich (wirklich), jemand hat es auf mich abgesehen. hier also die psychostory der letzten nacht. ich bin aufgewacht, weil ich mal aufs klo musste (ich gebe zu, dass ist eher durchschnittlich), bemerke ein unangenehmes kratzen im hals (oh nein, jetzt nur nicht krank werden). da ich aber keine lust habe, aufzustehen, versuche ich die kontrolle ueber meine blase zu bekommen und einfach wieder einzuschlafen als….ALLAAAAAHH…..ALAAAAAAAAAHHHH…an mein ohr dringt. ja richtig, ich hatte keine vision. es war gegen halb sechs, da faengt die moschee (die eigentlich ziemlich weit weg ist von meinem haus, aber eben auch unerschuetterlich laut) mit ihrer morgendebatte an!! 😡 sonst werd ich davon nicht wach, aber das war ich nunmal schon…klasse! also doch aufstehen. druecke auf einen der zehntausend schalter an meiner steuerkonsole gleich neben der tuer (es graute ja gerade erst, wie das morgengebet der muslime vernehmen liess) um licht anzumachen…. KNALL….PENG….ZISCH…oder so aehnlich. es knallte zumindest ordentlich und eine gluehbirne war durch. okeee, ist nicht schlimm, dacht ich…hah!! leider war dadurch wohl auch die sicherung durchgesprungen (ich hoffe doch, dass es hier sowas gibt) und ich hatte keinen strom mehr im gesamten zimmer!! jippie!! grrrrr…so langsam musste ich wirklich aufpassen, dass ich nicht wuetend wurde, denn: dann waere ich richtig wach und die restlichen zwei stunden schlaf waeren fuern arsch! also aufs klo gegangen (im bad gibts noch licht) und dann wieder ins bett, in der hoffnung, dass keine moskitos mehr in meinem zimmer waren, denn sie moskitovernichtungsmaschinerie hing an der steckdose, die ja leider tot war. also bin ich wieder eingeschlafen…nicht ganz so friedlich, weil ALLAAAAHHH es nicht so wollte!

spitzen nacht!

anja

nachtrag: ich wollte noch einen tollen film anpreisen, von dem ich jetzt von mehreren ecken gutes gehoert habe. hier kann ich den leider nicht sehen, aber ihr dort vielleicht? Name: Persepolis! Infos: hier http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/263/143940/