was wird aus mir werden?

manchmal frage mich (jetzt, da das ende der reise langsam naeher rueckt natuerlich verstaerkt), was mumbai und die verrueckten inder schon an mir fuer veraenderungen vorgenommen haben…
ich nehme erfreut zur kenntnis, dass ich langsam lerne, mich durchzusetzen. zum beispiel.

und aus aktuellen anlass moechte ich die letzte homestory zu diesem, meinem derzeitigen, lieblingsthema auch gleich mal unter die leute bringen….
gestern in der mori road:
oder besser letzte woche:
da ich gerade besuch habe und wenig zu hause bin, sammeln sich leeren und halbvollen dhabba im haushalt. manchmal schaffe ich es, der maid klarzumachen, dass sie sie bitte saeuber soll…argh…manchmal nicht. ich komme auf jeden fall einfach nicht dazu, sie dem jungen tiffinboy zurueck zu geben, denn jedesmal, wenn er gegen neun klingelt, bin ich mit esther unterwegs… 😕
anyway, gestern frueh beschliesst der junge mann unbedingt seine dhabbas abzuholen, komme was wolle und klingelt. ich bin inzwischen schon so abgebrueht, dass ich klingeln grundsaetzlich erstmal ignoriere. in 99,99% ist es nicht fuer mich (ausnahme: dhabbawalla) und ich verstehe in ebenfalls 99,99% auch nicht, was sie wollen, mangels maharathi bzw. englischkenntnisse. also schlafe ich weiter als es klingelt.
nicht jedoch meine mitbewohnerin anita, die sehr wohl ziemlich gut die landessprache beherrscht und auch relativ haeufig was nach hause geschickt bekommt (man kann sich hier eigentlich fast alles kostenlos nach hause schicken lassen) und die dementsprechend oft die tuer oeffnet. ok, soweit.
allerdings (!) weigert sie sich, dem armen wuerstchen den tiffin einfach in die hand zu druecken (grosser arbeitsaufwand ❗ ) und sagt ihm irgendwas und knallt die tuer wieder zu. der junge ist jedoch hartnaeckig und klingelt immer wieder.
ich schlafe. 🙄

dann, esther ist gerade aufgestanden und in die kueche verschwunden, werde ich wie folgt geweckt: anita stuermt in mein zimmer und bruellt mich an, dass der tiffinboy schon viermal geklingelt haette und sein tiffin will und sie kein bock mehr und ich GEFAEELIGST an die tuer gehen soll!!
man stelle sich mein gesicht vor: aus dem verschwitzen schlaf gerissen und angebruellt…haehhhh? was? wer? wo?
ich stehe also auf und regele das mit dem tiffin um dann endlich wach genug zu sein, um zu realisieren, was diese dreiste mitbewohnerin sich da gerade geleistet hat! 😡
also klopfe ich an ihrer tuer, hoere ein ziemlich agressives „what do you want??!!“, sie reisst die tuer auf und faengt gleich wieder an zu bruellen…unglaublich…
man kann sich das nicht vorstellen!
ich bin inzwischen ziemlich sauer und jeder, der mich kennt wird wissen, dass man das dann auch sehen kann und sage ihr, dass SIE die sprache des jungen sehr wohl spricht und das einfach auch mal regeln haetten koennen und dass sie in DIESEM TON nicht mehr mit mir sprechen soll. ich bleibe relativ ruhig und bestimmt. was bleibt einem auch anderes uebrig, wenn man ein hysterisch schreiendes maedel gegenueber hat… ruhig bleiben oder auch schreien. 😕
ich merke an ihrem letzten satz (bevor ich einfach beschliesse die konversation zu beenden und weggegehe), dass ich mich anscheinend durchsetzen konnte und (wichtig) meinen status behauptet habe. sie sagt naemlich, ich solle aufstehen und meine arbeit machen…..aehh…ja. alles klar!

was diese frau betrifft kann ich nur den kopf schuetteln. die hat doch einen an der waffel!!
aber ich habe gelernt: die kann mich mal! 😛 und das kann ich mit bestimmter aber ruhiger stimme behaupten! 😀 so basta.

lg anja

Advertisements

ein zu hause

in was fuer einer grossartigen behausung bin ich hier gelandet!

den balkon, der direkt an mein zimmer grenzt, hat einen wunderschoenen blick zum begruenten innenhof! die ihn umkreisenden wohhaeuser sind (so wie es aussieht) von familien bewohnt und so gibt es den ueblichen laermmix aus kochgeraeuschen, kinderstimmen und elterngespraechen. dadurch stellt sich recht schnell ein zu-hause-gefuehl ein. (obwohl die gruetze kinder aus dem dritten stock fehlen)

eine maid putzt jeden (ich wiederhole JEDEN) tag die wohnung. sie kommt frueh und wischt den boden, waescht ab und kuemmert sich um die waesche. (nachtrag: irgendwie kommt am wochenende die tochter der eigentlichen putze und sie nannte mich gestern „didi“ – eine anrede fuer aeltere schwestern, die noch keine „anties“sind. ausserdem trug sie heute ein t-shirt mit einem deutschen spruch drauf, dass sah vielleicht komisch aus 😀 )

also alles bestens!

gestern bin ich auch das erste mal abends allein im damenabteil mit dem zug nach hause gefahren (keine angst mutti, ist wirklich alles halb so schlimm) und habe mich wesentlich wohler gefuehlt als bei jeder bahnfahrt (1.und2.klasse) zuvor. einfach deswegen, weil dort wirklich nur frauen sassen und ich begriff ein wenig besser, wie ungewoehnlich eine weisse frau in einem maennerabteil (wo es ca 1% frauen gibt) gewirkt haben muss.

(eine kraehe auf der palme vor meinem balkongitter hat mich gerade begruesst 🙂 )

es ist diwali und um mich herum knallt und glitzert es wie bescheuert. seltsam fuer mich, denn natuerlich fuehle ich mich an unser silvester erinnert und irgendwie wie aehnelt es unserem und auch wieder gar nicht. first of all: es ist heiss!! 🙂 dann wird seeeeehr viel geknallert (eine unglaubliche lautstaerke!) und weniger geleuchtet. trotzdem sind viele strassen und haeuser (wie bei uns zur weihnachtszeit) mit lichterketten und lampions versehen. ich muss an letztes silvester auf dem dach in der suedvorstadt denken und fange schon an (auf meinem balkon eine zigarette rauchend), plaene/vorsaetze fuer das naechste jahr zu machen…die kann ich ja bis zu „unserem“ silvester perfektionieren. schonfrist sozusagen!

und vor allem: ich bin allein hier (in einem noch sehr fremden land, obwohl mich heute auf dem heimweg schon zwei bekannte frauengesichter gegruesst haben) ohne familie und freunde ist es irgendwie auch nicht richtig silvester, hai na?

betteln: ich habe mich inzwischen an vieles diesbezueglich gewoehnt. scheisse finde ich, das offensichtlich zt organisierte betteln (=touriabzocke) und die nervenden goeren auf der strasse manchmal, die sich das zur freizeitbeschaeftigung gemacht haben und dann im trupp groehlend und singend die ganze strasse hinter dir her laufen. (die kriegen beim naechtsen mal was zu hoeren!! grrrr) …heute fiel es mir zum ersten mal (und dann gleich zweimal an einem tag) schwer, nichts zu geben. zum einen war da eine sehr alte frau am bahnsteig in mahim und dann auch in mahim ein junge auf der strasse, der nichtmal ein eigenes hemd hatte und ziemlich heruntergekommen aussah.

wie geht man damit um? ich hatte auch nichts zu essen dabei…

soo, dass muss erstmal reichen fuer heute. den grossartigen bericht meines naturparkausflugabenteuers gibts am montag! ein paar fotos sind von den letzten tagen auch schon bei flickr!

gehabt euch wohl!

anja