lasten gleichnis

stell dir vor, dir ist kalt. es ist schon länger kalt und du bist einfach inzwischen komplett durchgefroren. es fühlt sich an wie jahrzehnte, in denen dir das letzte mal richtig warm war.
da kommt jemand und legt seinen arm um dich. wie eine warme decke liegen die arme auf deinen schultern und langsam überträgt sich die wärme auf deinen körper. das tut gut.
je wärmer dir allerdings wird, desto mehr fällt dir auf, wie schwer diese arme sind. sie liegen die ganze zeit auf deinen schultern und üben langsam aber sicher einen festen druck aus. doch du bist froh, nicht mehr zu frieren und nimmst die „last“ in kauf….zumindest für eine weile. ein bisschen hälst du noch aus. es ist doch gerade so schön warm.
langsam aber sicher gewinnst du das gefühl, die arme nicht mehr tragen zu wollen. dir ist nun warm (du kannst dich an die kälte in den knochen nur noch sehr blass erinnern) und die arme üben einen schweren druck auf deinen körper aus, der dich nicht nur be“lastet“, sondern dir auch das gefühl des eingeengt-seins vermittelt.
du nimmst es hin, willst auch nicht undankbar sein, für die angebotene wärme.
langsam aber sicher verkrampfst du dich, unnatürlich fest wird dein körper und irgendwie willst du die drückende hitze nur noch loswerden. weißt aber nicht wie. schwer, unendlich schwer liegen die betonarme auf den schulter. alles tut weh im körper und schweiß rinnt dir den rücken hinab. du bist sicher, gleich zusammenzubrechen unter der nicht nachlassenden belastung.

und dann sind sie auf einmal weg die arme.

du atmest frische, kühle luft und fühlst dich an, als würdest du schweben.

du siehst nach links, nach rechts. die schultern sind frei und die brise tut gut im verschwitzten gesicht. du bist irritiert, aber glücklich.

was machst du als nächstes?

Advertisements