widrigkeiten

die schnellen local trains, von denen ich zur zeit jeden tag einen nehme, sind inzwischen fast alle „neueren“ datums…ich erinnere mich noch gut an den hype, als die ersten neuen ende 2007 eingeweiht wurden. die erste wochen war der run auf diese besonders schicken züge wirklich extrem und man (also ich) wartete doch lieber auf einen alten…

außen:

innen:

das sieht ein bisschen wie hochsicherheitstrackt aus…ich weiss…aber dieser vergleich hinkt, wenn man mal in den alten zügen gesessen hat…glaubt mir… 😉

wie auch immer. ich nehme mir jetzt jeden morgen vor, das geschehen dort irgendwie festzuhalten…für mich scheint es geradezu die quintessenz dessen zu sein, was mein aktuelles dasein in mumbai bestimmt.
leider bin ich so schlecht im schätzen…es lässt sich schwer sagen, WIEVIELE frauen genau, sich da heute morgen also in ein solches abteil gequetscht haben (man muss sich die türen rechts und links immer offen vorstellen).

heute morgen, wie gewohnt, wieder folgendes bild…es ist schon voll…die frauen sitzen und stehen dicht gedrängt….und trotzdem quetschen sich an der nächsten haltestelle noch weitere zehn hinein…ich blicke auf quäkende gesichter, hilflos lächelnde frauen, abgestumpfte routine und einer unmenge an geschmückten unterarmen/hände. wenn man einen guten stehplatz hat, lässt sich ausführlich (ich fahre damit eine stunde) analyse betreiben…
da ich erste klasse fahre sind die frauen nicht mit billigem modeschmuck behängt, sondern mit echtem! jede menge silber, gold und steine, von denen ich die namen nicht kenne, glitzern und funkeln da in das stumpfe abteil. nagelläcke aller colour und schicke uhren (oft ebenfalls mit edelsteinen besetzt und wirklich ALLE mit verschiedenen uhrzeiten!!) recken sich empor, um wenigsten irgendwo halt zu finden. (freilich, sobald man einmal drin ist, braucht man weniger griffe, die menge hält einen zusammen).
ich beobachte also heute wieder eine kleine gruppe frauen dabei, die nicht wie ich das glück haben gleich am anfang einzusteigen…wie sie versuchen, sich hineinzudrängen…ohne erfolg, denn da ist einfach kein platz mehr! trotzdem drücken…gequäke von der anderen seite…der zug fährt bereits wieder an. eine frau hängt eigentlich nur mit einem arm an einem der äußersten festhaltehaken, in der anderen hand hält sie eine business zeitung. dieser reicht sie jetzt einer anderen frau weiter drin, damit sie wenigstens die zweite hand frei hat…und ganz romantisch wehen ihre frisch gewaschenen haare im wind. ..eigentlich ein schönes bild, wenn die schöne fremde sich nicht zu 70% außerhalb des zuges befinden würde….

ich schau mir das an und frage mich, warum ich inzwischen wieder rockmusik im zug bevorzuge…

mmhh—

anya


4 Kommentare on “widrigkeiten”

  1. tami sagt:

    Jetzt mach doch schon endlich Fotos davon und stells rein 😉

  2. tami sagt:

    Kann auch noch mehr Druck anbieten gg


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s