what did mumbai do to me?

hier sitze ich also: montag morgen, max planck institut, beim experiment (schon IMMER habe ich mich trotz meines studienschwerpunktes der geisteswissenschaften SEHR für die naturwissenschaft interessiert und blablabla!!). eine stunde wird mein kurzzeitgedächnis geprüft. vier tintenfleckartige dinger werden mir auf einem bildschirm für einige sekunden präsentiert, später muss ich was wiedererkennen. alter hase, wie ich bin, kein thema für mich. wenn ich nur nicht so müde wäre…
ich fange also irgendwann an, mich einzugewöhnen und gebe den klekschen namen wie „vogel“, „gummibärchen“ oder „tisch“. ausgefeilte strategie, ich weiss…

als plötzlich….
(einwurf: ich denke ja, dass bei diesem experiment das unterbewusstsein GANZ BESONDERS angesprochen wird, so dass blablabla!!)
…ich mich auf dem weg vom max mueller bhavan zum alliance francais befinde. dort laufen einfach die besseren filme…sorry…und nach der arbeit noch eine schöne französische liebesgeschichte hat noch niemandem geschadet…schon gar nicht, wenn er sich in mitten von indiens größtem molloch gefindet…
für eine zeit lang tue ich also so, als würde ich, zusammen mit dem großen strom an pendlern, richtung churchgate schlendern (also eigentlich eher ein sich-schieben-lassen. eine dumpfe masse im nahezu gleichschritt)…doch kurz vor erreichen des ziels ZACK biege ich nach rechts ab. hinein in diese von alten villen gesäumte straße. meine güte, wie lange diese baustelle wohl schon…autsch…schonwieder umgeknickt. neinein, nur nicht aufhören unheimlich souverän und zielgerichtet zu laufen….sonst…madaam!!…scheisse, hab ichs doch gewusst!
gleich links am anfang der straße beten eine reihe muslimischer männer um diese uhrzeit immer gen sonnenuntergang. ein schönes bild. wo sind nur die frauen…?
kurz danach riecht es auf der rechten seite immer so komisch nach seife. fällt mir immer dolle auf, denn sein wir ehrlich, SEIFE ist nicht der erste geruch, den man mit mumbai assoziiert. richtig? 😉
gleich gegenüber eine fabrik oder so. da kommen auch immer viele männer raus um diese uhrzeit… wie immer wenig frauen unterwegs. wenn dann meistens schon mit einkaufstüten. utensilien fürs familiendinner. hurry, hurry, der ladies special local train fährt gleich!!!

als ich endlich links das gebäude des französischen goethe-instituts entdecke, fällt mein blick wieder auf das gegenüber liegende haus…diese amis!!!die hamse doch echt nicht mehr alle… denke ich und erinner mich an den einzigen besuch dort…
ob der schal dick genug ist…im af ist es doch immer so kalt…brrr…ich werd bestimmt frieren…ach, denk einfach an draußen, denk einfach an draußen…

„vogel“…. „pilz“….huch, wo war ich denn gerade… und warum? 😕

lg anya


One Comment on “what did mumbai do to me?”

  1. Andrea sagt:

    ich glaube die klekse sollten genau das bewirken, vielleicht ist das gar kein experiment, sondern vielmehr eine art therapie…..


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s