kleinigkeitenreport 10 (update)

1.stehe heute an der haltestelle bei eklig kaltem nassen bähpfui wetter, lausche etwas oldschoolhindimusic und warte auf die bahn…hinter mir steht ein halb fertiges haus. dort wohnt ein schäferhund, wie ich neulich feststellte. nennen wir ihn „herr schmitz“. ich hab hier mal versucht, ein bild zu machen:
dsc00287
nun…
herr schmitz scheint musikalisch veranlagt zu sein oder: er sucht sich einfach sein publikum…. 🙄
als ich dort nämlich recht laut musik hörend stehe, saust ein krankenwagen mit ziemlich nervtötendendem lalülala vorbei und herr schmitz beschließt, spontan  einzusteigen. er schwingt sich also ans fenster und jjjjaaaauuuuuuuhuuuuuhuuuuullt, was das zeug hält. es ist so laut, dass es meine plinplong musik übertönt!
ich drehe mich also um und sehe einen hund, der den hals in den himmel reckt mit einer leidenschaft, als gäbs kein morgen! klasse! ich möchte sofort einstimmen, aber leider bin ich ein sklave der hiesigen gesellschaftsnormen und kann mir das nicht leisten….aber ich sag nur: weiter so herr schmitz!

2. dann ebenfalls ein paar tage zuvor: wer guckt sich eigentlich die verkäuferinnen bei penny an? mal ganz ehrlich?
ich habs neulich getan und hab jetzt ein lieblingsverkäuferin. das wunderbare ist eigentlich daran, dass sie bei uns in der nähe wohnt und auch immer zur gleichen zeit an ihrer kasse sitzt. das heisst, ich hab sie sowohl schon auf der straße zeternd mit ihrem sohn gesehen (ich hielt sie damals für eine eher bemitleidenswerte frau mit einem hyperaktiven UNGLAUBLICH nervigen balg ) und jetzt erleb ich sie ziemlich ausgeglichen und sehr freundlich an der kasse. da ich auch dazu neige, immer zur selben zeit einkaufen zu gehen, erkennt sie mich inzwischen auch wieder (bilde ich mir zumindest ein). und das ist irgendwie auch schön so… und gestern hatte ich dann wieder beim einkauf so einen moment der „schönheit des durchnitts“, in dem mir auffiel, dass diese frau eigentlich sehr schön ist. auf ihre art. irgendwie scheint sie das dort zu mögen, bei penny an der kasse (bei mir sähe das wohl ganz anders aus ) und das macht sie wohl schön. auch in diesem fall: weiter so unbekannte frau an der kasse!

3. hier, wieder was zum gucken… was für eine tolle frau! (song hab ich bei der ersten mir wirklich und komplett zusagenden inszenierung am hiesigen centraltheater gesehen 🙂 ) ich bin nicht sicher, ob ich auch nur ein wort verstehe, von dem was sie singt, but hell yeah was für eine ausstrahlung!

wollte eigentlich schon länger mal einen eintrag zur „psychischen lage“ der nation schreiben, da mir nach der rückkehr da einige sachen vermehrt aufgefallen sind und ich mich, natürlich, wieder frage, ob das nur uns deutsche so geht…? kommt also (hoffentlich) noch.

ahoj

anya

update:
4. ich hab neulich ein auto gewonnen!!!! ehrlich! hat der mann (der-computer-stimme-mann) am telefon gesagt!! alles, was ich tun müsse, wäre, eine nummer anzurufen, denn OHNE DIESE WICHTGEN INFORMATIONEN könne man mir meinen gewinn im werte von 10.000 euro LEIDER NICHT auszahlen…. b i t t e s c h r e i b e n s i e j e t z t f o l g e n d e n u m m e r  a u f u n d r u f e n s i e S O F O R T  z u r ü c k!! 09 pausepause 001…. was hab ich gelacht…. aber unterhaltsam wars.

Advertisements

seit langem mal wieder ohne titel.

sehr lange habe ich darauf warten müssen…endlich wieder etwas im gleichgewicht und in ruhe gelassen verbinge ich gerade viel zeit mit ausschließlich mir selbst und jeder menge sachen, die mich interessieren (sprich: theater, musik, literatur). ein luxus geradezu. verleitet aber auch ein bisschen, sich einzu- und vom rest der welt abzukapseln. mag den anderen nicht so vorkommen, aber dem ist so.
das wunderbare daran ist aber, dass ich endlich etwas von dem, was mir im bezug auf meine zeit in mumbai am besten gefallen hat und seitdem eigentlich am meisten fehlt, wiedergefunden habe. die ruhe, die ich in dieser extrem hektischen stadt in mir hatte. das mag des öfteren in meinem blogeinträgen nicht ganz so den anschein gehabt haben, aber ich bin ein ungaublich ausgeglichener mensch gewesen in diesen 7 monaten. und glücklich irgendwie auch. nicht europäisch-glücklich mit kneipentour und standart und so, sondern anders glücklich mit schwitzen und räucherstäbchen… 🙂

das, zusammen mit der tatsache, dass ich gerade für eine bewerbung theaterkritiken schreiben muss, führt dazu, dass mit blogschreiben gerade nicht so viel los ist. ich denke dafür umso mehr und das kann ja auch nicht verkehrt sein. 😉

deshalb hier passend ein musikstückchen aus der „vergangenheit“, dass gerade wieder gut passt. vom tilmann.

anya


und manchmal…

…bin ich auch ganz froh, hier zu sein. es gibt noch denkende menschen in diesem land! juchu. sie sprechen eine sprache, die mich erreicht und meinen kopf in bewegung bringt. sie denken, atmen und schreiben, musizieren und produzieren. und freudig konsumiere ich dann. so wie es sich gehört für eine intellektuelle abeitslose!

hier also was neues/altes: von rocko schamoni und heinz strunk war hier an anderer stelle ja schon die rede. nun endlich wird es zeit, sich auch dem dritten im bunde etwas ausführlicher zu widmen: jacques palminger (schon farblich ist diese seite ein zugewinn in jeglicher hinsicht)

zuerst also ein video, was mich irgendwie seltsam berührt und gleichzeitig abschreckt. interessante mischung und schwer verdaulich-sprich: her damit!

ich weiß, ich hab grad außergewöhnlich viel zeit, aber ich wünschte mir, es gebe mehr zeit zum denken. mir tuts grad gut.
und hey, ich mach vielleicht dieses jahr einen hindi-kurs! (wenn ich das geld zusammen bekomme…denn wohl bekannt kommt erst das fressen und dann die kunst!)
soviel also zur idee „mehr körper, weniger geist“. pah!

und dann noch was schönes… das „lied für alle“

mehr davon herr palminger!

anya

ps: achja, hat jemand eine ahnung, wie es kommt, dass an einem tag auf einmal 250 leute auf deine seite kommen? ungemein viel für einen tag… aha