samstag nacht kurz nach zwei

Ich kann nicht schlafen

Rauch zwängt sich in den raum doch ich kann nicht schlafen. Werd einfach nicht müde

Trinke und trinke, doch wird weder betrunken noch müde

Höre seit ewigkeiten wieder portishead und erinnere mich an einer schwere, die nah an der unendlichen liegt. Tut gut. Macht zwar auch nicht müde ist aber nahe am jetzt.

Anders als damals fühle ich mich sehr lebendig und trotzdem nicht hier. Vielleicht bin ich irgendwo verloren gegangen zwischen mumbai und wien? Warum ist das niemandem aufgefallen, nicht mal mir?

Was bleibt übrig nach 7 ½ monaten ausland? Ich ertappe mich dabei, dass ich mich frage, obs nur eine schlafgeschichte war? Nein nein, es war. Und doch, was bleibt?

Eine lebendigkeit, ein dasein schon. Erinnerung? Nur so, als wären sie einer anderen passiert, nicht mir. Ein gefühl bleibt, ähnlich einer desorientierung, einer konfusion. Aber ich fühle mich nicht durcheinander. Vielleicht deplaziert.

Also was anfangen mit einer neu gewonnen energie, die ins nichts strebt? Kreativ sein kann ich nur unbestimmt, nützlich ist das nicht.

Es gibt aufgaben zu bewältigen. Von mir? Scheint unmöglich. Aufstehen: ja. Essen machen: ja. Sich waschen: ja (meine haut ist ein ausnahmezustand gerade). Und dann? Nützlich sein? Sinnvolles tun? Nein.

Schlafen gehen wäre eine idee.

Ich geh jetzt schlafen. Vielleicht fällt mir morgen etwas ein.

2.26 uhr

(nachbemerkung: kurz danach war ich SEHR müde)

Advertisements

die hauptstadt

ist groß, bunt und belebt.

eigentlich gerade genau mein tempo, nicht zu laut (nun gut, gestern schlugen wir wieder etwas über die strenge. oleeeeoleeeoleoleeee) und nicht zu leise. eine mögliche option für die zukunft.
allerdings merke ich wie meiner natürlich gottgegebenen skepsis gegenüber der welt (die manchmal in gemäkel umschlägt) hier besonders bezüglich indien noch eine große portion hohn beigefügt wird. pfff…das soll typisch indisch sein?  ein indisches restaurant scheint hier am nächsten zu liegen und in jedem drittklassigen ramschladen blinkt mir Om, Ganesha oder Yoga entgegen. Ohne Rücksicht auf inhaltliche Verluste vermarktet sich Indien hier anscheinend sehr gut. Fast hätte ich vor einigen Tagen bei Karstadt ein pajettenbesetzten (rechtsschreibaussetzer…wie schreib ich das?) Aufnäher gekauft!!! 😯 die schweine, da hätten sie mich doch fast gehabt!

esther und ich hatte letztens auch eine auseinandersetzung zum thema „indien in deutschland“. gleich bei ihr um die ecke eröffnet eine neue „zweigstelle“ eines sehr beliebten indischen restaurants der stadt. der besitzer dieses restaurants hat in den vergangenen jahren auch einige indische feste und bollywoodparties organisiert. er ist also auf expansionskurs. gut für seinen geldbeutel, gut für meinen leidgeplagten magen (der sich immer noch schwer tut mit böse böse fleisch). am samstag ist also eröffnung dieses laden mit essen aus rajasthan. was auch immer das heißen soll….wissen wir weißen ja eh nicht was unterschied ist…ne?! 😉
esther freut sich also riesig auf ein essen und musik und überhaupt indien. und ich bin unentschlossen, ob ich mir das echt geben muss….klar will ich essen und musik und überhaupt indien! AAAABER: es wird nicht so sein, wie es in meiner erinnerung ist. KANN gar nicht so sein und ein haufen klischees werden sich dort wiedermal dermaßen gebündelt finden, dass mir jetzt schon die galle überläuft.
mal ganz abgesehen davon, wie der mann mich angesehen hat… 😡 dazu muss man wissen, wie er esther angesehen hat….folgendes bild also: große weiße frau im rajasthani rock  und passendem gelben pallu steht vor WESENTLICH kleinerem indischen restaurantgesitzer der sie anstrahlt wie ein honigkuchenpferd in der süßigkeitenabteilung. während die beiden sich also über die eröffnung unterhalten, fällt ein kurzer blick herüber zu mir: ich auch weiß und größer als er, aber in sehr weiter jeans, mit pullover (weil kalt in dtl)und gesichtsausdruck, der sagen wir, mäßig begeisterten sorte. ich trage auch einen sehr schönen schal, aber das fällt wohl hier kaum ins gewicht. ich KANN kein indien fan sein und schon gar nicht dort gewesen….klar, nee?! dieser idiot!

soweit der bericht aus der großstadt.
vielen dank für die geburstagsgrüße! 🙂
mehr zur eröffnung dann ab sonntag…mal sehen… 😐

anya


sonntag= sonn-tag!

🙂

anya


augen zu und durch

ich bin immernoch zimmerlos…unter anderem wohnt diese person dort und schaut genauso drein, wie ich mich fühle…ironie des schicksals.
zwei wochen sind vorbei, ich finde das wetter hier unter aller sau und frage mich, warum ich eigentlich so schnell in alte verhaltensmuster verfalle? gestern abend vor dem einschlafen habe ich die augen geschlossen und mich an das frauenabteil im local train erinnert. auf einmal breitet sich eine wohlige wärme in mir aus und das nicht deshalb, weil ich schonwieder schwitze wie sau. 😉 … ich sehe farben, gesichter, rieche das klo von der haltestelle charni road und die wunderbare ansage am bahnsteig. und das fehlt mir!
hier ist es schön sauber und ruhig, die luft ist großartig und so langsam freunde ich mich auch wieder mit dem essen an (erster testlauf: kartoffelbrei, rührei und cordon bleu) und trotzdem: wo ist die sonne? achja, da wo auch die augen der männer sind! also nicht schön malen anya!!!
aber einfach mal kurz die augen zu und abdüsen hilft schon gegen das hier (mit „das hier“ ist natürlich mein unheimlich unbedeutendes dasein und dtl gemeint). und bevor es jetzt weinerlich wird, wünsche ich mir für die nächste woche ganz viel sonne! sonne! sonne! ich habe geburtstag, also bitte!! 😐

anya

ps.ich kaufe bananenchips, die in mumbai echt elcker waren und NICHT suess!! was passiert:
wir sehen salz, curry und garam masala… 😯


eine woche

eine woche bin ich jetzt zurück.

wie ist das resultat? keine ahnung. ich bin so halb angekommen, finde mich wirklich nicht so einfach zurecht und versuche es, ehrlich gesagt, auch nicht allzu sehr.
alte bekannte zu treffen ist schön.
das leiziger studentenleben ist wirklich sehr anders. da sitzt man auf einmal wieder zwischen männern und frauen meines alters, die sich ein bier und manchmal auch eine zigarette teilen und die aktuellen fussball geschehenisse diskutieren. absurd! und in mumbai undenkbar. zumindest so unkompliziert. das fällt schon schwer.
ich finde die hier auf den straßen besonders an mädchen und frauen zu sehende mode immernoch schrecklich und manchmal auch einfach schamlos! 😯 (eindeutig der indieneinfluss)
ich trage kniestrümpfe!! 😡

und war endlich wieder im theater, was wirklich gut getan hat. auch wenn man da jetzt anders drauf guckt.
alles bekannt und trotzdem neu also.

seltsamerweise bekomme ich von den freunden blicke, als müßte sich an meinem äußeren abzeichnen, dass ich in indien war. ich muss doch irgendwie anders aussehen! tue ich aber nicht. denn die sachen, die ich in mumbai gekauft habe sind erst bei mindestens 10grad mehr zu tragen.
keine batik t-shirts also und ich singe auch nicht den ganzen tage „hare krishna“ (das nur morgens, um die furchtbar negtive regengrauwetterenergie loszuwerden;) ).

bin jetzt bei facebook angemeldet und habe dort heute ein paar sehr schöne bilder von mumbai entdeckt. 😦 hat die verklärung schon begonnen?

anya


mahim aus der luft

mir ist ein bisschen nach auswertender statistik… hier gehts also los mit luftperspektiven.

der pfeil kennzeichnet mein wohnhaus in mahim. links kann man das nächste ufer erkennen, rechts die bahngleise der local trains.
das was links ein bisschen strandmäßig anmutet (gleich neben einer engbesiedelten slumsiedlung) ist doch eher ein müllhaufen. weeeeeeit entfernt von allem, was bei mir als strand durch gehen würde.
wer unter strand „wasser grenzt an land“ versteht, wird sich dort wohl fühlen. 😉

und hier ein etwas weiterer ausschnitt, auf dem man sehen kann, wo ich arbeiten war. wir haben ca 3/4 von mumbai vor uns, nach oben fehlt noch ein stück. (sorry daniela, ich hab dich abgeschnitten)um von zu hause zur arbeit zu kommen braucht man ca eine stunde. kilometer?? hab das mal irgendwowas von 17 gelesen… 🙄

anja


es ist kalt.

am tag der jugendweihe meiner schwester hatte meine mutti mit ihr auf dem weg zum frisör einen mittel schweren autounfall. heißt: das auto hatte einen totalschaden (der bus war einfach massiver), den beiden gingen es aber eigentlich ganz gut. nichts gebrochen oder so.
meine schwester klagte gleich nach dem unfall über einige schmerzen im nacken und unwohlsein. sie bekam dann gleich vom arzt was. meiner mutti ging es (mal abgesehen vom zu erwartenden schock) eigentlich ganz gut. erst 24h stunden später bekam sie kopfschmerzen und fühlte sich zusehends unwohl. daraus entwickelte ich dann eine längere ernstere geschichte, bei der sie sogar eine halskrause tragen musste.

ich bin jetzt 5 tage zurück und die schockwirkung läßt langsam nach.

nochwas nachträgliches: wer denkt, ich hätte die maid 😡 hinter mir gelassen, der irrt.
anscheinend hat die blöde kuh (ich weiß, dass ist nicht p.c.!) meine sim-karte geklaut, die ich auf dem tisch für die nachmieterin (auch eine deutsche) dort gelassen habe… any comments?

anya