boom chakalaka

in der mitte dieser woche melde ich mich nur kurz (daniela: der starrer-artikel liegt irgendwo im entwurf), um anzumerken, dass diese stadt einfach unglaublich ist.
immer, wenn ich glaube, ungefaehr verstanden zu haben, wie sie tickt, entdecke ich noch etwas vollkommen neues und ebenfalls wichtiges! 🙂

von vorn: ralph christoph, leiter des c/o pop festivals in köln ist zu besuch, um die lage besonders aber nicht nur der elektronischen musik in indien zu erkunden. nach karachi (pakistan), hyderabad, bangalore, delhi, chennai (?) ist nun mumbai dran. es folgen noch ahmedabad und kolkata.
chitra (hiesige junge kennerein der musikszene), ralph und ich besuchen also musiker, produzenten, clubs, und eigentlich JEDEN, der wichtig ist. und ich meine: jeden! so war ich vorgestern zur stippvisite im studio von vishal+shekar, gestern bei shankar+eshaan+loy und dem chef des gerade erst eroeffneten „myspace india“!!! 😯

und , was soll ich sagen: in dieser schon ziemlich lange von bollywoodmusik gepraegten musikszene findet sich gerade eine energie und aufbruchstimmung, die absolut ansteckend ist! 🙄
sollte es so etwas, wie das „neue“ indien wirklich geben….dies ist ein teil davon! sehr junge leute mit viele energie und dem noetigen geld machen IHR ding. sie schauen schon sehr nach westen, aber (und das finde ich bemerkenswert) versuchen nicht zu kopieren, sondern ihr ding zu finden. man darf auch nicht vergessen, dass diese noch recht kleine nische fuer europaeische verhaeltnisse riiiiiiieeeessiiig ist. schliesslich gibt es rund eine milliarde inder!

klasse! ich bin euphorisiert.

jetzt muss ich aber los!

anya

Advertisements

ohne titel (schonwieder)

die mutter einer arbeitskollegin ist letzten freitag verstorben. neben zwei hochzeiten und einer brahmanenzeremonie nun also eine andere „erfahrung“ in religiöser hinsicht, denn die kollegin ist parsi.

dazu muss ich kurz nochmal einen mehr als erstaunlichen einschub machen. auf der suche nach mehr informationen im internet, stiess ich auf eine wirklich ueberraschende: freddie mercury wurde als Farrokh Bulsara  in eine parsifamilie geboren!! 😯 wer haette das gedacht! und wieder was gelernt…

jedenfalls halten sich die parsen (die wesentlich fuer das boomen von mumbai verantwortlich waren), was ihre rituale angeht, sehr bedeckt. sie wohnen in  einigen wenigen kolonien der stadt.
am spektakulaersten sind wahrscheinlich die „tower of silence“ (türme des schweigens), in denen traditionell die toten nicht begraben oder verbrannt werden, sondern (jetzt mag man mich gern berichtigen, wenn ich das nicht richtig formuliere) offen verwahrt werden, um dann von aasvoegeln gefressen zu werden. das hat frueher wohl sehr effizient als eine art recycling funktioniert. jedoch gibts es in den letzten jahren besonders in mumbai (wo der grossteil der parsen wohnen) immer weniger voegel dieser art. (wundert mich nicht, bei der smogglocke)…naja, ich will mich jetzt hier nicht allzuweit auf unbekanntes terrain vorwagen. man hat eine vorstellung.
es gibt kaum oder keine aktuellen bilder der tuerme und nicht-parsen sind dort auch nicht zugelassen. gesprochen wird sowieso eher weniger darueber.

umso neugieriger lausche ich natuerlich jeder information….und fuehle mich gleichzeitig schlecht, weil ich aus reiner neugierde an der fremden kultur…naja…ist halt eine gradwanderung. zwischen mitgefuehl und wissensdurst sozusagen. 😐
auf jeden fall beneide ich menschen, die sich in festen religionsgemeinschaften befinden gelegentlich um ihre rituale, die manchmal, nicht immer einen halt geben in solchen situationen.
sie hat nach der beerdigung mehrere tage und naechte mit gebeten und ritualen direkt an den tuermen verbracht (das sieht man ihr auch an). es gibt dann einen bestimmten tag, an dem wieder fleisch gegessen wird (lamm). vorher wird gefastet, glaube ich.

fuer mehr zeit ist heute nicht.

hatte mir eigentlich auch einen ausfuehrlichen beitrage zum thema „starren“ vorgenommen. hoffentlich wirds was…

anya


pune hochzeit

da gibt man dem affen zucker und was will er? die ganze hand…oder so…

schon gibt es die ersten beschwerden über mangelnde hochzeitsberichterstattung. aber ehrlich gesagt, hab ich da auch einfach keine lust zu. ritual1 gefolgt von ritual2….ich verstehe eh nur die haelfte ausserdem sind doch die dinge, die am rand passieren immer viel interessanter. nee, stimmt auch nicht. interessant ist so eine hochzeit schon, aber ich finde das andere berichtenswerter. 😛
also was: naja, zum beispiel haben esther und ich uns wieder lange ueber die sogenannte „geschenkuebergabe“ gedanken gemacht. da beschenken die brauteltern die familie des braeutigams. dazu hat daniela erst kuerzlich einen lesenswerten beitrag geschrieben.
auf jeden fall lief das wohl fuer indische verhaeltnisse auf dieser maharashtrischen (?) hochzeit sehr gesittet ab. die wichtigsten und aeltesten familienmitglieder bekamen kleinere geschenke und wurden gesegnet. selbst die brauteltern bekamen am ende ein geschenk. wie ich das verstanden habe, sollen der braut (die ja traditionell nach der hochzeit in die familie des mannes uebergeht) damit ein guter start in ihrer „neuen“ familie beschert werden. Jaya hat erzaehlt, dass im norden indiens die geschenke wesentlich ueppiger ausfallen und dabei dinge in der groessenordnung „kuehlschrank“ verschenkt werden.
ich versuchte mir dann vorzustellen wie tante suhana dann ein kuehlschrank anstelle eines sari auf em schoss gelegt wird… 🙄

esther und ich waren wiedermal sowas wie die ehrengaeste (gaehn) und ein kleines maedchen sagte esther, sie sehe aus, wie ihre barbie. klasse! (anmerkung: es gibt hier NATUERLICH barbie, NATUERLICH in weiss…how stupid…und dazu eine serie: barbie im sari) ich fand mich wiedermal nicht halb so schick im sari wie die dicken tanten, die das schon ihr leben lang tun und, wie ich finde, die bessere hautfarbe fuer die farben haben und diese hautfarben diskussion ist so langsam eh auch ein brechreizthema fuer mich…aber dazu vielleicht an anderer stelle mehr. vielleicht soviel: ich hab mich mit esther die letzten sehr viel ueber dinge wie geschlechterrolle und hautfarbenassoziationen unterhalten und gelegentlich auch gefetzt. obs produktiv war, muss sich noch herausstellen, notwendig war es auf jeden fall….

hochzeit: essen war natuerlich klasse. es gibt auch immerwieder erstaunte gesichter, wenn man seiner freude ueber indisches essen offen ausdruck verleiht. 😀 eigentlich seltsam, da die inder selbst ja ihr essen ueber alles lieben. auch wieder paan….jamjam…
im vergleich zur suedindischen hochzeit: weniger musik und raeucherstaebchen (schade). dafuer haben ein paar tanten was musikalisches beigetragen, was sehr niedlich war und ein dieb wurde gefasst.
mensch, haette ich doch fast vergessen! das gruselige war fuer mich aber nicht, dass ein mann versuchte, beim lunch essen oder vielleicht ein paar boersen abzufassen, sondern, wie die indischen maenner sich dazu verhalten haben. die frauen, das leben in einer patriarchischen umwelt gewoehnt, blieben eigentlich recht ruhig sitzen und assen weiter. um den vermeintlichen taeter scharrten sich gleich vier, fuenf maenner, die auf ihn einschlugen. dann wurde er auf sehr brutale art und weise rausgeschmissen und auf der strasse gings dann wohl weiter mit der pruegelei. das konnte ich daran sehen, dass sich auch am ausgang die geifernden nicht-pruegelnden maenner sammelten… 😕
ich glaube, im grunde meines herzens bin ich gandhi dann doch naeher, als ich dachte… 😉

was sonst? fragen?

achja, man muss vielleicht noch anmerken, dass esther und ich natuerlich nur den abschluss oder auch hoehpunkt des festes erlebt haben. und das ich mir wuensche, die tage vor der abschlusszeremonie mal dabei sein zu koennen. zum beispiel, wenn die braut ihr mehndi bekommt (ich auch!!! ich auch!!!) oder beim sangeet, dem musikfest….

next time!

(lesetipp: besonders die neulinge beim thema auch die links anklicken, habe bilder oder erklaerungen verlinkt..hoffe es hilft.)
anya

 

PS: daniela war letzte woche ebenfalls auch zwei (!) hochzeiten. allerdings in delhi. ihre detailierten beschreibungen ergaenzen meine faulheit wunderbar. bitte HIER lesen….


und jetzt zu etwas voellig anderem…

markus kavka bei „zimmer frei“. einfach grossartig! unbedingt angucken!!
(und einen indienbezug gibts auch….!!)

ach, die deutschen…die spinnen manchmal auch…herrlich!

anja


uff…


es sind jetzt sage und schreibe 6 monate und ich bin immer noch am leben!!!???

gestern im bus auf der ruecktour von einer sehr schoenen hochzeit in pune…
voellig uebermuedet und von der hitze erschlagen (im gegensatz zu mumbai ist es dort trocken heiss, was mich mehr schafft als die schwuele hitze) haben wir endlich unseren bus gefunden….man muss sich staendig durchfragen und hoffen, auf die richtigen informanten zu treffen, denn natuerlich ist weder die haltstelle (eine tankstelle) noch der bus ausreichend ausgeschildert. warum auch, waere ja PRAKTISCH!!! 😯
endlich sitzen. doch vorsicht: klimaanlage droht!! wenn man aus ueber dreissig grad vollkommen verschwitzt in einen bus mit 16.5 grad steigt, sollte man sich ordentlich einmummeln!! (die spinnen doch!)
wir sind halbwegs puenktlich losgefahren ( nur 10 minuten spaeter!) und hielten dann noch an einigen aussenhaltestellen. alles erstmal wie immer. allerdings dauerte der erste halt schon 15 minuten als esther und ich uns langsam fragen, worauf wir eigentlich warten??
der busfahrer (?) war schon vor ein paar minuten da, um die tickets abzureissen. er hat NICHT draufgeguckt, ob die person richtig ist und selbst wenn, waere es ziemlich fies jemanden am rande von pune irgendwo rauszuschmeissen, oder? 😕
es steigen keine leute ein und irgendwie rennt der mann mit den tickets immer wieder nervoes durch den gang… ❓
er zaehlt die anwesenden passagiere.
wir warten.
dann zaehlt er nochmal die anwesenden passagiere.
wir warten.
und dann!: zaehlt er nochmal die anwesenden passagiere!
HAEH?!!!!
ein zweiter mann steigt ein, der wohl auch zum busunternehmen gehoert. was macht er? genau! ER ZAEHLT DIE ANWESENDEN PASSAGIERE!!!
dann nimmt er sich ein blatt papier, sieht sich die tickets and und zaehlt erstmal nochmal die anwesenden passagiere… immerhin fragt er einige leute auch, welche sitznummern sie haben…
achja, hab ich erzaehlt, dass wir sitznummer 25 und 26 gekauft haben, der bus aber nur sitzplaetze bis zur nummer 25 hat?? der mann neben uns hatte platznummer 28. da wundert man sich ja schon gar nicht mehr drueber. ist halt indien! 😐
dann kommt schliesslich der dritte man (der haltestellen-anbrueller), um nochmal die anwesenden pasagieren zu zaehlen! das ist kein scherz! esther und ich haben in unserem voellig uebermuedeten zustand eigentlich nur noch puren sarkasmus uebrig und ueberlegen eine zaehlreihe, wie in der schule, zu starten. 1, 2…
mal ganz davon abgesehen, dass man sich natuerlich nach nun mittlerweile 40 minuten langsam fragt: problem, khya hai!!??? aber wozu die schon zum zehnten mal gezaehlten anwesenden passagiere informieren!? das problem wird sich schon loesen, in dem man einfach so lange zaehlt, das sogar graf zahl in den ruhestand gehen wuerde!! 😡

anyway, es stellte sich dann raus, dass der bus einfach ueberbucht war… (ach….)
mit einer stunde verspaetung und zwei passagieren auf dem fussboden (was beim fahrstil des fahrers einer selbstgeiselung gleich kam) sind wir dann doch noch losgefahren. frierend. muede.

einzelheiten zur hochzeit

und eine viele andere tolle sachen in der naechsten sendung, wenn es wieder heisst: die welt ist ein irrenhaus und ich bin mitten drin!
ari wie dertschi
anya


it is confirmed!

mein rueckflugdatum steht: 7.juni.

ich kann nicht behaupten, dass ich mich riesig darueber freue. aber es ist unausweichlich und deshalb auch gut, dass der termin fest steht. kann mich ja schliesslich nicht ewig ins paralleluniversum fluechten, oder? 😐

anja


ausnahmezustand

es ist nicht warm, es ist schwuelheiss. die erste frische brise weht mir aus der rikshaw entgegen. am bahnhof entscheiden welchen der vielen schnellzuege (fasttrains) ich von borivli nach churchgate nehme. nicht lang fackeln, ab auf bahnsteig 5. die frauen sammeln sich schon. wie vor einem wichtigen start kann man am fussgetrappel der menschen ausmachen, dass der zug gleich kommt. ok, auf die plaetze, fertig machen…reindraengeln (lassen). es geht wie immer alles recht schnell und mir ist auch nur eine frau auf den fuss getreten….uff…ich bin drin…als ich merke, dass ich in der zweiten klasse gelandet bin… 😕
oh nein! nichts gegen die zweite klasse, aber es ist klar, dass hier ein rauer umgangston herrscht und es generell SEHR voll sein wird. wie voll, laesst sich vorher schlecht sagen…

20 stationen liegen vor mir. 1h zugfahrt.
eine regel wird mir schnell klar. immer wenn man denkt, es waere jetzt wirklich voll…wirds noch voller. trotzdem laesst es sich mit musik ganz gut aushalten. kurz vor andheri (station 5) faellt mein mp3player aus, weil ich meine tasche davor retten muss, zerquetscht zu werden. ab jetzt kann ich nicht mehr richtig atmen. mein ruecken tut weh.
es wird kurz leerer (ca. 3 sekunden), dann wieder voll. die wirklich kleinen frauen neben mir tun mir wirklich leid, denn sie haengen mit dem gesicht direkt in den verschwitzen achselhoehlen der groesseren frauen. an die frauen, die aussen am zug halb dran haengen moechte ich gar nicht denken.
eine seltsame stimmung herrscht.nur wenige frauen sind wirklich genervt. weiter hinten singen sogar ein paar frauen. die meisten versuchen das irgendwie durchzustehen. 😐
ich auch. eine stunde.
kurz vor dadar (station 12) faellt mein mp3 player erneut aus und ich frage mich, wie ich darauf kommen konnte, dass es irgendwann „leerer“ werden wuerde… pfff….

unglaublich, dass das einige frauen jeden morgen machen! 😯
beim aussteigen fuehle ich mich wie waesche nach dem schleudergang. auf in den arbeitsalltag! 😀

das ist der ausnahmezustand!
noch vor wenigen monaten waere ich in hilflose panik verfallen. (zurecht!)
heute frueh setze ich die musik wieder in gang, schliesse die augen, klammere mich am meine tasche und versuche gleichmaessig zu atmen….

achja, ich habe einen sari gekauft. erster (etwas verschwommener) eindruck:

lg anja