is anybody out theeeeere?

…irgendwie meldet sich hier keiner… 🙄

achja, das liebe geld. von den schwierigkeiten mit meinem geld nach nepal hatte ich ja berichtet. doch das elend hatte noch kein ende, denn:ich hatte auf dem rueckweg ja einen batzen nepalesischen rupies dabei….
die ich heute frueh versuchte, wieder in indische rupies umzutauschen. guess what? ein wenig entruestet liess ich (dumme dumme touristin) mir von der netten jungen dame bei thomas cook sagen, dass sie die NICHT umtauschen. 😡 …
was mach ich jetzt? vorschlaege?

zur thread zeremonie:

oder zumindest das, was ich verstanden habe.
ich versuche jetzt nicht, dass indische kastensystem zu erklaeren und beschraenke mich auf die bemerkung, dass diese zeremonie, von jungen maennlichen brahmanen (hoechste kaste) durchgefuehrt wird.
junge maedchen machen das angeblich nicht, da sie schon als brahmanen geboren werden. der junge held (in diesem fall 8 jahre) wird also durch den guru (priester) und den vater in die geheimnisse der religion eingeweiht und wuerde traditionell nach diesem ritual fuer 12 jahre in die lehre zum guru gehen.
jetzt ist der junge also mehr oder weniger erwachsen und verdeutlicht wird das durch den weissen faden, der ihm umgehaengt wird.
man kann einen brahmanen am faden erkennen, den er theoretisch sein leben lang tragen wird. ich hab nachgefragt, wenn der kaputt geht, muss man nur ein kleines ritual durchgefuehrt werden und dann gibts nen neuen. also der faden bleibt dort, theoretisch, sein leben lang. finde ich beeindruckend.

wie immer bei indischen festen, und ich war immerhin schon auf zweien!, dauert alles ziemlich lange. so ganz genau wissen die meisten auch nicht, was wann passiert und ich ernte einige genervte blicke, weil ich staendig wissen will, was warum passiert. 😳
es wird also zusammengesessen, geredet und auch mal ueberhaupt keine notiz vom geschehen genommen. das laeuft da irgendwie. wer mag, kann intensiv zugucken (ich!).
und zum schluss gibts essen! 🙂

lg zum wochenende und guten start in die sommerzeit euch europaern!

anja

Advertisements

kathmandu teil3

es war also fast wie eine fastenwoche, in mehrerer hinsicht.
ich habe sogar angefangen, mir die zaehne mit mineralwasser zu putzen! eine vorsichtsmassnahme, die ich in mumbai nie fuer noetig hielt!
kein fleisch, kein alkohol, keine zigaretten und was der schlimmste entzug war: keine gesellschaft. ich glaube, ich habe in meinem ganzen leben noch keine woche so wenig gesprochen. (na gut, wir zaehlen die ersten babymonate jetzt mal nicht mit 😉 )

dem touristmann am flughafen konnte ich dann leider fast nur schlechtes von meinem besiuch berichten. ich habe die statistik wahrscheinlich ordentlich gedrueckt….muss wohl auch mal sein, aber es tat mir dann doch ein bisschen leid und auf die frage, ob ich mir vorstellen koennte, nepal in den naechsten fuenf jahren nochmal zu besuchen, antwortete ich wahrheitsgemaess mit einem „nein“. 😕

von meinen problemen mit dem rueckreiseticket berichte ich jetzt mal nicht, letztlich ist ja wieder alles gut gegangen, man lernt halt, nicht so schnell in panik zu geraten und dann sind die inder eben auch einfach mal erstaunlich flexibel! da geht immer irgendwie was.

ich war dann froh wieder „zu hause“ zu sein. gewohnte gerueche, gesichter und gewohnter laermpegel! 🙂

am sonntag war ich dann gleich noch bei der „thread ceremony“ des sohnes einer arbeitskollegin. fotos gibts schon, fuer die geschichte bin ich gerade zu muede…
sorry, bald wieder frischere infos aus mumbai!

lg anja


kathmandu report teil2

als ich mich also auf dem weg zum letzten urnen…aeh…behoerdengang mehrmals willkuerlich mit wasserbomben beschmissen wurde (ich muss nicht erwaehnen, das ich das NICHT lustig finde) platze mir bei der letzten, die mich hart im nacken traf, der kragen.
ich drehte mich abrupt um, streckte den werfern (die in den schmalen gassen regelrecht spalier standen, um die dummen touris abzuschiessen…wie lustig!) beide mittelfinger entgegen und bruellte mit einer mir sonst eher fremden hysterie: YOU FUCKING IDIOTS!!!
ich moechte auch an dieser stelle wieder erwaehnen, dass die MAENNER das eher lustig fanden und was sie erwiderten bleibt wohl besser ungesagt…

bei mir war in diesem moment aber wirklich ein fass ueberglaufen und ein knoten geplatzt und ich merkte, wie sich der ganze frust der letzten tage entlud. ich haette sofort auf offener strasse in einen heulkrampf ausbrechen koennen. 😕

doch natuerlich ist im WAHREN leben alles noch viel dramatischer als jeder bollywoodstreifeb 😉 und als ich im hostel ankam, wollte ich nurnoch was essen und ins bett. (der entschluss stand fest, holi das hostel nicht zu verlassen!)
draussen im innenhof sah ich einim aufbau befindliches menu. aahh, jetzt wuerde alles gut werden. endlich was ordentliches im magen..wuerde….wuerde??
natuerlich NICHT.
denn dieses dinner war speziell fuer 100 geladene gaeste eingerichtet worden, weshlab die kueche natuerlich auch keine zeit hatte, essen fuer die ordinaeren normalen gaeste zu kochen und achja, es gab auch wieder keinen strom…

… 😯

ich fuegte mich meinem schicksal (sagt man in solchen situationen, um deutlich zu machen, dass man eh nichts aendern kann)

dann freitag: muss ich nochmaler waehnen, dass ich holi NICHT mag?
es ist absurd.
und ich erinnere mich an eine zeit, ich war 10-12 jahre alt, als ich zum klassischen spielverderber mutierte. das ist echt eine scheissrolle!
ich mochte (und mag) es nicht, unter wasser getaucht zu werden UND ich wollte auch keine anderen kinder unter wasser druecken. wozu?
dieses ritual, dieser katalysator funktioniert bei mir irgendwie nicht.
anyway

ich sass also wieder auf der dachterasse, waehrend um mich herum 3/4 von kathmandu auf den daechern hockt und wasserbomben auf das restliche viertel wirft. haeh?
verstehe ich nicht. find ich einfach nur bescheuert.
und auf die durchaus nett gemeint frage einer angestellten: you don’t want to play? kann ich nur antworten: no, i don’t. (denn ich bin spielverderber)

dritten teil gibts morgen und dann auch: anja bei der thread zeremonie (jugendweihe der maennlichen brahmanen….oder so aehnlich). ich hatte mein erstes paan!! 🙂

anja


where to start

…es ist wieder soviel passiert…

ich fange wohl am besten erstmal mit meinen ausfzeichnungen aus nepal an bzw mache weiter…

irgendwann stoesst man an seine grenzen. es ist gut, seine grenzen zu kennen, aber erschreckend, sie zu ERkennen.
ich habe mich in mumbai inzwischen realtiv gut zurecht gefunden und es zum teil auch darauf zurueck gefuehrt, dass ich mich fast drei jahre auf diese reise vorbereitet habe.
natuerlich ist vieles anders als erwaret, aber ich kann einigermassen umgehen mit smog, laerm und der ueberdosis an so ziemlich allem (ausser einer langanhaltenden stille vielleicht 🙄 )
nun nepal. irgendwie hatte ich mich von anfang an gegen diese reise gestraeubt. keine ahnung warum. ich konnte und wollte das einfach nicht als willkommene abwechslung und kurzurlaub sehen. und dann allein…?

denn: manche dinge sind einfach not made for you!

ich hab es wirklich versucht und zwischendurch auch immer mal wieder etwas gesehen, dass mir gefiel: ein vogel, ein laecheln…
doch gestern abend hab ich eingesehen, dass kathmandu (nepal?) einfach nicht fuer mich ist. ich mag es nicht. 😦

um das zu erklaeren muss ich etwas weiter zurueckgehen und vom zentralen zweck meiner reise erzaehlen.
da das MMB mich noch bis ende mai im institut behalten will, stand ich vor einem visa-problem. gegen mitte april haette ich indien verlassen muessen. es blieben also nur zwei moeglichkeiten:
1. verlaengerung beantragen (diese moeglichkeit scheidet von vornherein aus. grund: indische behoerden 😯 )
2. ins ausland reisene, neues visum beantragen, zurueckkommen
ich habe mich also fuer letzteres entschieden und damit war der grund meiner reise auch eindeutig festgelegt.

Visum: um die tatsachen gleich vorneweg zu nennen…ich habe insgesamt 9 (in worten: neun) stunden auf mein visumgewartet. da haette ich ja ein kind zur welt bringen koennen…
3 behoerdengaenge waren notwendig.
montag, teil1. 4 stunden darauf gewartet, ein formular zu erhalten und die gebuehren fuer ein telefax nach dtl zu bezahlen. donnerstag frueh, teil2. formular abgeben (3h wartezeit) und visa gebuehren bezahlen. abends teil3. (nochmal warten) endlich pass mit neuem visum abholen. eigentlich ein einfaches prozedere…
diese behoerde ist eine insel fuer sich. vollgestopft mit jungen und alten menschen, die wirklich von UEBERALL her kamen. zum einen furchtbar interessant, zum anderen extrem nervig. denn besonders, die juengeren suchten staendig kontakt, wollten unbedingt von ihren total bewusstseinerweiternden reisen erzaehlen und hielten nach tipps fuer neue reiseziele ausschau…oh noe!
nix fuer mich.

frage: wie gross ist das beduerfnis, sich in einer solchen gruppe (und als solche kann sie tatsaechlich gesehen werden, denn die meisten trifft man beim 2. und 3. rundgang wieder), sich als deutsche(r) zu outen? gerade wenn deutsche in der naehe sind?

anyway, eine zeitlang hab ich dem bunten treiben interessiert zugesehen, mich rausgehalten. aber beim dritten gang will man einfach nur noch seinen pass. und bekommt ihn auch! nach weiterem warten….grrrrr…

ich war in ziemlich schlechter (heisst genervter) verfassung, da ich den tag zuvor im halbschlaf im bett verbracht hatte. warum? weil ich eben die nacht davor wiederum im halbschlaf vor dem klo verbracht habe.
immernoch etwas schlapp und muede, ich hatte die letzten 36 stunden eigentlich auch kaum was gegessen, mache ich mich (mit pass) auf dem weg zurueck ins hotel.
die strassen veraenderten sich…mir wurde bewusst, dass ich den smog hier irgendwie nicht vertrage (in mumbai ist er unangenehm, aber wird mir nicht jedes mal schlecht, wenn ich 10min an einer befahrenen strasse vorbei laufe) und auch die raeucherstaebchen hier ueberall nerven irgendwie….
ausserdem bereitete sich die stadt auf holi vor. romantisch anmutende beschreibung des fest findet sich hier. daniela, haettest du eine gegendarstellung parat?

ich hatte es geahnt.
ich wuerde holi nicht moegen.

das ist gut fuer einen break. morgen gehts weiter…to be…ihr wisst schon 😉

anja


meine guete

der tag ist noch nicht ganz rum und es ist schonwieder sooo viel passiert! manohman, ist das ein stress mit dem weltenbummeln!! 😉

und dann fiel mir heute frueh ein, dass ich irgendwie auch gar nicht angekuendigt habe, dass ich nach nepal fuer eine woche fahren, oder? ja, ich bin jetzt also in nepal…

und auch noch vorneweg hab ich eine gute nachricht fuer alle heimwehler: meistens ins deutschland gar nicht so weit weg…

wo fange ich nur an?
vielleicht dabei, dass ich gestern abend das leckerste chopshey (so oder aehnlich geschrieben) aller zeiten gegessen habe und spontan beschloss, nie nie nie wieder ernsthaft beim chinesen (in dtl)zu essen. nur noch im notfall. es war unglaublich lecker und meinn magen fand das unglaublich schlecht. diese eifersuechtige ziege! 😡 ja, sie hat wieder die halbe nacht aerger gemacht!! aber es war trotzdem lecker!!

ich hab mich also heute zur altstadt aufgemacht. mich durch belebte gassen gedraengelt , um dann endlichin der „world heritage site monument zone“ angekommen zu sein. (da war ich schon das erste mal stolz auf mich, den weg ganz allein gefunden zu haben. von wegen frauen haben keinen orientierungssinn!) im grossen und ganzen handelt es sich dabei um eine ansammlung unzaehliger ziemlich alter tempel. alle schlenderten gemuetlich da rum und ich wollte auch..klar…musste aber erstmal eintritt fuer das gebiet zahlen…auch klar.

also eigentlich ist es ganz schoen dort, etwas staubig und laut (der verkehr braust mitten durch, also nix mit in ruhe meditieren) …aber leider konnte ich keine halbe minute irgendwo sitzen ohne angequatscht zu werden. ich hab nachgezaehlt! ❗ sie wollen einem alle was verkaufen, mal mehr, mal weniger freundlich. ich wollte aber keinen guide (wollte mir selbst einen eindruck verschaffen), keine bunte tasche (so eine hab ich schon, danke) und auch keinen neuen penner-freund (man, der hat vielleicht gestunken!). also bin ich ein wenig gehetzt durch die tempel gelaufen und konnte mich nicht wirklich darauf einlassen. schade.
bemerkung fuer esther am rande: esther, ich hab dort sage und schreibe einen kuge-mitstudenten von uns gesehen! der war mit im russ.avantgarde seminar und hat einen vortrag zur irgendwas architecktonischem gehalten…die welt ist soooo klein! 😯

danach wollte ich das goethe zentrum besuchen. auf der karte liegt es am anderen ende der stadt, aber da ich mich mutig schon bis in die mitte vorgekaempft hatte, ging ich einfach weiter. ein ordentlicher fussmarsch lag vor mir und leider kein ganz angenehmer.
ich nehme also meine ansage meiner mutti gegenueber zuruek: mutti, die stadt waer nix fuer dich. hotel ja, berge ja. stadt nein! aehnlich wie in mumbai. nicht zum flanieren geeingnet. aber ich hab mich hingefunden, eine nette kollegin getroffen und bin wieder zurueck gestiefelt…uff….

auf dem rueckweg hab ich noch ein buch gekauft. ich lese doch jetzt so viel und hab schon zwei durch!! solidarisch entschied ich mich fuer „for tibet in love“. in einem sehr netten taubstummen restaurant war ich kurz verschnaufen (also die kellner waren stumm) und dann: man moege sich das auf der zunge zergehen lassen, habe ich ANJA nun fast 30 jahre halt, das erste mal mit erfolg UND liebe gehandelt! 🙂 yeah! ich klopfe mir fuenfzehnmal auf die schulter! fuer schmuck, was sonst!

so, genug aufregung fuer heute. ich setzte mich jetzt auf die dachterasse und lese.
morgen gehts zum wohl bekanntesten tempel nepals.
und donnerstag zum amt.
freitag ist holi (das farbenfest). hatte ich fast vergessen. irgendwie dachte ich, das waere am samstag? ob ich da hier auf die strasse kann…? in mumbai wird einem als (weisser) neuling ja eher davon abgeraten… 🙄

liebe gruesse aus kathamdu!
anja


kathmandu in ruh`

was ist eigentlich in tibet los?
da ich jetzt praktisch „nebenan“ bin, schaue ich doch etwas besorgt auf mein nachbarland…

was ich noch ergaenzen wollte zum letzten bericht: wann seid ihr das letzte mal mit kerzenlicht ins bett gehuscht, um dann noch ein paar seiten im urlaubsroman zu lesen? ich bins vorgestern. ::) notgedrungen und dann noch erfreut. denn die bauchschmerzen hatten noch nicht so recht begonnen und der strom war ausgefallen, weshalb sich in jedem zimmer auch eine kerze befindet. es war wirklich sehr genuetlich und das lciht so anheimelnd, dass ich gestern abend, obwohl strom da war, wieder bei kerzenlicht gelesen habe 🙂

heute hats ganz unerwartet (gestern war naemlich ziemlich heiss tagsueber) stark geregnet und sich ordentlich abgekuehlt. die luft hat ganz wunderbar gerochen und mich ein bisschen an die „heimat“ erinnert…

das guest house hier ist wirklich eine empfehlung! sie haben einen sehr schoenen garten und auf dem dach kann man auch ganz wunderbar ueber die stadt gucken. mit einem buch in der hand und einem kaffee an den lippen, moechte man fast gar nicht mehr das haus verlassen. 😉
alle sind sehr freundlich hier und ich komme mir nicht ganz so allein vor zwischen den unmengen an amerikanern, briten, koreanern, russen und was weiss ich noch… im wahrsten sinne ein internationales haus!
also, wer schon immer mal nach kathamndu wollte…die fotos auf der webseite sind nicht uebertrieben!

ansonsten gehts mir besser und ich fange an, mich zu entspannen. morgen werd ich mal die altstadt erkunden und das hiesige goethe zentrum besuchen.

wenn nur nicht ueberall diese touries waeren!! 😉

dann gibts auch fotos. versprochen!

anja

nachtrag: einige wenige fotos sind jetzt bei flickr. 🙂
in das album kommen dann bald mehr…


mumbai-kathmandu

chaotische reise…

wo fange ich an? erster teil der reise verlief ganz gut, ich fand gleich ein taxi vor meiner haustuer und war punektlich am flughafen. bin also gut in delhi angekommen. mir war allerdings nicht klar, dass ich einmal komplett den flughafen wechseln musste! mumbai-delhi ist ein flug innerhalb und dann delhi-kathamdu ein internationaler flug. dafuer gibt es zwei verschiedene flueghaefen in delhi, die natuerlich NICHT nebeneinander liegen. ich musste also gepaeck abholen, mir ein taxi ordern (unglaubliche 130 rupies) und dann auch noch im taxi gebuehren fuer die benutzung eines flyovers benutzen. ich war so schlecht gelaunt, dass ich den fahrer ordentlich angebloeckt habe, von wegen prepaid!!! teuer genug und dann muss ich noch extra gebuehren bezahlen. 😡
eigentlich wollte ich in delhi meine rupien (die ich fuer die ausgeben unterwegs und essen und so eingeplant hatte) umtauschen und dachte, zwei stunden wuerden dafuer ausreichen. denkste! ich hab ewig gebraucht fuer all die formalitaeten und war gerade rechtzeitig (nach nochmaligem scannen und einchecken und sicherheitschecks) zum boarding am gate. klasse!
naja, es wuerde da in kathmandu sicher eine moeglichkeit zum wechseln gaeben…wuerde…wuerde nicht!
dort angekommen reihe ich mich mit meinem visazettel in die schlange der menschen, die einfach nur 30 DOLLAR bezahlen und ihr tourivisum bekommen und lese voller erschrecken auf einem schild ueber mir, das alle moeglichen waehrungen akzeptiert werden (inklusive euro)…NUR keine indischen rupien!! auch am gleich daneben befindlichen umtauschschalter ging nichts. ein sehr freundlicher nepalese erklaerte mir mit einem unmissverstaendlichen „no indian rupees“, dass hier kein umtausch moeglich waere und ich aber „outside“ damit bezahlen koennen. um nach „outside“ zu kommen, brauche ich aber….WAS…genau…dollars…oder euro…und yen… ❓
was tun? kurze panik ueberfaellt mich. das ist nicht allzu schlecht, denn als ich an einen abgelegeneren visaschalter gehe und einem beamten dort mein probelm schildere muss ich wirklich besorgt ausgesehen habe…und muede…und verzweifelt…
und er war wirklich sehr nett und wollte mir helfen, also hat er quer durch den raum alle moeglichen kollegen befragt, ob sie dollars haetten!!! 😯
das hat sich also eine weile hingezogen und letztlich hab ich ihm meine rupien gegeben er hat mcih irgendwie durchgeschleust…puh…
endlich „outside“ suche ich nach einem zettel mit meinem namen… dazu muss ich kurz ausholen und erzaehlen, dass ich letzte woche versucht hatte, online ein zimmer zu buchen, aber keine rueckmeldung erhalten habe. dann hab ich am freitag mit jaya noch die frau hier im goethe zentrum so lange bearbeitet, bis sie mir ein voellig ueberteuertes zimmer irgendwo besorgen konnte. chaotisch.
aber als ich nun draussen stand und gluecklicherweise ein schild mit meinem namen sah (denn: wir erinnern uns, keine landeswaehrung und nur wenige kleinere scheine in der tasche, die hier akzeptiert werden. 500 rupies sind wohl leicht zu faelschen und werden nicht genommen), dachte ich der mann gehoerte zu dem hotel, dass mir vom goethe reserviert wurde… was nateurlich NICHT der fall war. ich hab ihn gefragt, von welchem hotel er kommt und mich dann kurzerhand entschieden, einfach mitzufahren. hauptsache ein zimmer!

uff, nach knapp zwoelf stunden unterwegs sein, schlafdefizit und einigem hickhack kam ich also hier im international guest house an. ein aelterer herr gebruesste mich mit einem sehr lieben „namaste“ und ich dachte, dass sich die lage jetzt entspannen wuerde…wuerde…wuerde?
es ist ein wirklich schoenes hostel! aber dazu ein anderes mal mehr, wenn ich fotos vorweisen kann. zunaechst muss ich meine odysse zu ende bringen. ich hab also eine stunde hier geschlafen und mich dann gegen halb sieben ins sehr gemuetlich restaurant hier gesetzt und was indisches gegessen. dann noch ein stuendchen mit einem bier im garten gesessen und dann wollte ich ins bett gehen. irgendwie war mein magen aber anderer meinung… 🙄
ja, ich bin seit fast 5 monaten in mumbai und hatte eigentlich nie probleme mit den essen, ausser ein paar kleinen grumlern.
und hier, ausgerechnet hier, erwischts mich volle kanne. 😯 ich habe also die nacht mit bauchkraempfen zugebracht, die sich dann NATUERLICH auch unkontrolliert entluden…. suuuuper!
geschlafen hab ich zwischendurch, natuerlich gepaart mit wilden, katastrophalen traeumen und jetzt bin ich am regenerieren…

puh, genug getippt fuer heute…entschuldigt meine weniger begabte schreibkraft, aber diese erlebnisse musste in erster linie raus aus mir und fuers zurecht formulieren fehlt mir heute die kraft.
ich versuche, noch etwas in der sonne aufzutanken und sage mir :saab thik ho jayega! (allet wird jut!)

anja